Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Eleanor McEvoy * Foto: Michael A. Schmiedel

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Yellow Bird

Alain Pérez y La Orquesta

Folkelarm





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Irische Singer/Songwriterin mit vielen Seiten

Eleanor McEvoy

Schloss Eulenbroich, Rösrath, 16.11.2018



Text: Michael A. Schmiedel

Sie versuche, in Wexford zu leben, sagte die aus Dublin stammende Sängerin und Liedermacherin Eleanor McEvoy, doch sie komme kaum dazu, weil sie immer auf Tour sei. Die Eröffnung ihrer Deutschlandtournee begann sie um Punkt 19.30 Uhr im Wasserschloss Eulenbroich im rheinischen Rösrath, allerdings in einem kastigen Nebengebäude, dessen Stimmung so ganz anders war als die des Schlosses. Das letzte Mal, dass sie ein Konzert pünktlich begonnen habe, sei vor einem Jahr gewesen, auch auf einer Deutschlandtour.
Irish Folk, wie angekündigt, war es eigentlich weniger, eher eine bunte Mischung von Liedern ganz verschiedener Stilrichtungen und Provenienzen: Blues, Soul, Country, Chanson, Rock. Aber dann doch: irische Lieder, zweihundert Jahre alt, aus der Feder Thomas Moores (1779-1852), aufgepeppt für das 21. Jahrhundert, oder neuer in Anlehnung an Paul Brady. Von Letzterem übernahm sie „The Homes Of Donegal“, einen Song von Seán McBride aus den Fünfzigern zu einer Melodie, die unter anderem auch dem schottischen „Tramps And Hawkers“ zugrunde liegt. Die ernsten Texte Moores gingen in der eher fröhlichen Art der Darbietung etwas unter, aber McEvoys Liebe zu diesem Dichter war spürbar. So fand sie sein späteres Wohnhaus in England und durfte sogar das Zimmer, in dem er seine Lieder schrieb, besichtigen, obwohl es das Schlafzimmer der jetzigen Bewohner war. Engländer seien doch freundliche Leute!

... mehr im Heft.