Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Alain Pérez * Foto: Katrin Wilke

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Yellow Bird

Eleanor McEvoy

Folkelarm





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Kubanische Eleganz im XXL-Format

Alain Pérez y La Orquesta

Maschinenhaus der Kulturbrauerei, Berlin, 29.11.2018



Text: Katrin Wilke

War der singende Multiinstrumentalist überhaupt mal in unseren Breiten zu erleben, dann vor Langem, wahrscheinlich als Bassist in Paco de Lucías letzter Band. Doch nicht erst seit dessen Tod und der – nach einer langen Zeit in Spanien – kürzlichen Rückkehr nach Kuba, nimmt sich der 41-Jährige wieder mehr der eigenen Materia Prima an. Schon immer, auch zuvor in Madrid, lebte der aus dem kubanischen Trinidad stammende, vielseitig studierte Pérez seine diversen musikalischen Lieben zeitgleich aus: Flamenco und Jazz ebenso wie die nun mit opulentem Orchester kultivierte Timba, Kubas modernere Salsa, sowie Son.
Letzterem erklärt Pérez irgendwann in dieser langen, förmlich schweißtreibenden Nacht auch die Liebe. Man dürfe bei kubanischer Musik nicht nur an Timba und all das denken. Und wirklich: Der Esprit des Son Cubano ist subtil, auch in der Haltung dieses eleganten Frontmannes stets präsent. Auch wenn es überwiegend peppt und pumpt in einem wahrlich intensiven, mehr als zwei Stunden währenden Konzert. Bis zur letzten Sekunde versprühen die vierzehn, teils blutjungen, spürbar souveränen Musiker – unter anderem vier Bläser, vier Rhythmusmacher und zwei Chorsänger – ungeheure Spiellust, mehr noch: Spielwut. Rigoros und respektvoll zusammengehalten vom Bandleader, der ebenfalls nicht so schnell die kleine, proppenvolle Berliner Bühne und sein leider nicht ganz so zahlreiches, dafür umso enthusiastischeres und feierlustiges Publikum verlassen will, obwohl er sonst womöglich größere und vollere Konzertsäle kennt. Pérez überreicht bei seinem in diesem Format ersten und einzigen Deutschlandkonzert innerhalb einer Europatour eine Art „Visitenkarte“, legt eine erste Spur, möchte Appetit anregen. Und das gelingt dem facettenreichen, stilsicheren Crooner, der nur ganz am Ende mal zum Kontrabass greift, und seiner mit- und hinreißenden XXL-Combo durchweg.

... mehr im Heft.