Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       




Kraja * Foto: Andreas Nilsson

SHORTstory


Weitere Artikel aus der Rubrik SHORTstory in dieser Ausgabe:

Siegfried Maeker

J. S. Ondara

Rainer Wenzel

Lydia Persaud





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Aktuelles Album:


Isen Sjunger
(Westpark Music, 2016)



Cover Isen Sjunger



Kraja

Schwedische Stimmen wie Seelenbalsam

Kraja ist ein Ausdruck der samischen Ureinwohner Skandinaviens und bedeutet „Der Ort, an dem du dich zu Hause fühlst“. Das gilt für die vier jungen Sängerinnen aus dem nordschwedischen Umeå wie für die vielen Menschen, die sie mit ihren kunstvoll arrangierten und doch so schlicht klingenden traditionellen und neu komponierten Folksongs seit über siebzehn Jahren verzaubern.

Text: Jens-Peter Müller

Von Christy Moore stammt der kritische Satz: „So many music nowadays is packed.“ Der irische Superstar, der mit Vorliebe nur mit Gitarre oder seiner Bodhrán auf der Bühne steht, hätte seine Freude an dem Phänomen Kraja, das die Musikerinnen selber kurz und prägnant so beschreiben: „Wir empfinden uns wie ein Instrument.“ Schon 2002 im Teenager-Alter von vierzehn, fünfzehn Jahren gründeten die Geschwister Lisa und Eva Lestander und ihre Freundinnen Frida Johansson und Linnea Nilsson die Gruppe als Ensemble an der Musikschule in Umeå. Nach dem Besuch eines Folk-Workshops mit traditioneller schwedischer Vokalmusik war klar, wohin die Reise musikalisch gehen würde. Heute, siebzehn Jahre später, treten die vier immer noch in der Originalbesetzung auf. Bei kleinen Initiativen auf dem Land, in Kirchen oder in den ganz großen Konzerthäusern wie dem Leipziger Gewandhaus, wo sie – apropos „Superstars“ – 2012 das Finale des A-Cappella-Festivals unter anderem vor staunenden Mitgliedern der King’s Singers mitgestalteten. Einige Kinder sind in den letzten Jahren geboren worden, Studien und Jobs führten alle in verschiedene Himmelsrichtungen.
Linnea hat Pädagogik und klassischen Gesang in Stockholm studiert, Lisa Folkgesang an den Musikhochschulen in Falun und Stockholm, Frida Folkgesang und Geige an der Volkshochschule in Bollnäs, und Eva hat es als Sängerin, Pianistin und Cellistin über Falun, Ingesund bis an die Musikhochschule nach Oslo verschlagen. Heute wohnen alle wieder in der Heimatstadt, singen im Norrland Opera Choir, komponieren Filmmusiken und arbeiten als Lehrerinnen oder professionelle Musikerinnen. So spielt Frida Geige in verschiedenen schwedischen Popbands wie Säkert und Väärt. Lisa hat für ihr Folkmusikexamen die Archive nach vergessenen Liedern aus dem Norden Schwedens durchforstet und daraus zusammen mit dem Keyboarder Mats Öberg und dem Saxofonisten Jonas Knutsson zwei Alben unter eigenem Namen bei Westpark Music veröffentlicht.

... mehr im Heft.