Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       




Siegfried Maeker * Foto: Silvan Maeker

SHORTstory


Weitere Artikel aus der Rubrik SHORTstory in dieser Ausgabe:

Kraja

J. S. Ondara

Rainer Wenzel

Lydia Persaud





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Siegfried Maeker

Stolz statt Vorurteil

Ohne den Impresario Siegfried Maeker wäre die Musik deutscher Roma und Sinti im Verborgenen geblieben. Im Juli erhält er auf dem Rudolstadt-Festival die Ehren-Ruth.

Text: Andreas Öhler

Dass die traditionelle Musik der Sinti und Roma ein florierender Zweig der deutschen Folk-, Jazz- und Swingszene wurde, ist keine Selbstverständlichkeit. Dazu brauchte es einen frostigen Wintertag im Jahr 1965, ein abgelegenes Gelände nahe Bonn, aus dem eine schwarze Rauchfahne aufstieg, und einen frierenden jungen Jurastudenten namens Siegfried Maeker. Ihn lockte auf der Suche nach Wärme ein mit Autoreifen entfachtes Feuer einer Sinti-Familie, die sich in einer Senke mit ihren drei Wohnwagen gruppiert hatte. Mit strengen Auflagen schikanierten Ordnungshüter damals in Städten und Gemeinden die fahrenden Familien hinsichtlich Verweildauer und Bereitstellung von Wasser und Strom.
Während der Nazizeit verfolgt und in Todeslager verschleppt, versteckten sich die Sinti fortan vor der Gesellschaft, campierten auf Plätzen am Stadtrand und kamen meist nur als hausierende Händler und auf Märkten mit den Bürgern in Berührung. Mancher Sinto spielte in einem Tanzorchester, andere „ständelten“ in Gaststätten und fiedelten Schlager wie „Du schwarzer Zigeuner“.

... mehr im Heft.