Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
 

Aktuelle Meldungen

Folker-Szenemeldungen als RSS-Feed abonnieren RSS-Feed






Robbie Doyle; Foto: Promo
VIERZIGÄHRIGES BÜHNENJUBILÄUM (28.05.2020)
Robbie Doyle; Foto: Promo

Der irische Folksänger und Entertainer Robbie Doyle wuchs an der Atlantikküste der Grafschaft Clare und im westlichen Waterford auf, wo die traditionelle Musik Irlands sehr lebendig ist. Während des Folkrevivals der Siebzigerjahre war er in seiner Heimat eine bekannte Figur in der Szene, vor allem in und um Dublin. 1980 siedelte er in das damalige Westberlin um. Im Laufe der vergangenen vierzig Jahre gab er zahlreiche Konzerte in der ganzen Welt und wirkte als Gastmusiker an Projekten diverser Künstler mit, etwa des deutschen Liedermachers Reinhard Mey. Robbies Markenzeichen sind seine unverwechselbare Stimme und sein spontaner, scharfer irischer Humor; er spielt die Bodhrán, Rhythm Bones, Whistles und Mundharmonika. Ob die geplante Jubiläumstour im Sommer dieses Jahres (mit seinem aktuellen Album Many’s The Mile im Gepäck) stattfinden kann, steht bisher leider noch nicht fest.
www.robbiedoyle.com
Cover des kommenden Albums Von der Quelle bis zur See
CORONA – FLUCHT NACH VORN  (25.05.2020)
Cover des kommenden Albums Von der Quelle bis zur See

Sämtliche Livekonzerte sind durch die Covid-19-Epidemie bis auf Weiteres abgesagt – ein schwerer Schlag für freischaffende Musiker, denen plötzlich ihr Betätigungsfeld wegbricht. Die halleschen Musikanten Juliane Weinelt und Jan Oelmann versuchen zusammen mit dem Leipziger Bandkollegen Till Uhlmann, die Zwangspause kreativ zu nutzen und mit ihrem Trio Bube Dame König (siehe auch oben) ihr viertes Album zu realisieren – mittels einer eigens programmierten Crowdfunding-Plattform. Dort können Fans der Gruppe für das neue Album spenden. Der Auftrittsstopp ist für die Musiker besonders ärgerlich, denn mit Bube Dame König ging es zuletzt steil bergauf. „Wir hatten gerade einen Musikpreis gewonnen, wurden in der Mitteldeutschen Zeitung, im Promimagazin Gala und im MDR-Fernsehen vorgestellt, hatten viele Konzerte organisiert“, sagt Sängerin Weinelt. „Wir haben sieben Jahre für diesen Erfolg gearbeitet. Als dann die Absagen losgingen, fühlten wir uns, als ob man uns den Stecker gezogen hätte.“ Doch aufgeben wollen die Musiker nicht, und die Fans spenden reichlich, und zwar nicht nur Trost – bereits in den ersten Tagen der Aktion gingen rund 1.000 Euro Spendenzusagen ein. Weitere Informationen unter
www.neue-volkslieder.de/crowdfunding


Logo Musica Sacra International Online Edition
WENN DAS PUBLIKUM NICHT ZUM FESTIVAL KOMMEN KANN ... (23.05.2020)
Logo Musica Sacra International Online Edition

... kommt das Festival eben zum Publikum. Seit fast dreißig Jahren vereint Musica Sacra International (MSI) zu Pfingsten Sängerinnen und Sänger aller Länder und Weltreligionen zum gemeinsamen Musizieren im allgäuischen Marktoberdorf. Da aufgrund der Corona-Pandemie die Durchführung des Festivals in gewohnter Form für das Jahr 2020 nicht möglich ist, haben die Veranstalter beschlossen, auf das Internet zu setzen. In einer neuartigen Onlineausgabe soll den Zuhörern der Zugang zu den Inhalten von MSI kostenlos auf verschiedenen Plattformen im Internet sowie auf der Website www.musica-sacra-international.org zur Verfügung gestellt werden. Dort lassen sich also am Pfingstwochenende Konzerte, Moderationen und die Atelierkonzerte von zu Hause aus verfolgen. So ist es interessierten Zuhörern aus aller Welt möglich, die Musik der Weltreligionen zu erleben, wo und wie oft sie möchten.
www.musica-sacra-international.org
Cover Odyssee - Ein Corona-Logbuch
SÜDSEE(ALP-)TRAUMREISE (21.05.2020)
Cover Odyssee - Ein Corona-Logbuch

Odyssee – Ein Corona-Logbuch ist der Titel des neuen Buches von Saitenvirtuose Adax Dörsam. Schon häufiger war Adax als Musiker auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs, um die Gäste auf hoher See mit seiner Musik zu unterhalten. Doch dieses Mal wandelte sich die Traumreise, bedingt durch das Coronavirus, in eine Alptraumreise. In seinem soeben erschienenen Buch schildert Dörsam in plastischen Worten die Vorfreuden, Enttäuschungen, Ängste, Empörungen, Hoffnungen, Verwunderungen und schließlich Erleichterungen dieser seltsamen Reise. Passagiere und Crew dürfen zwei lange Wochen das Schiff nicht verlassen, das in Australien zunächst in Sydney, später in Perth festliegt. Nachdem bei Dörsam leichtes Fieber gemessen wird, werden seine Frau Edith und er unter Quarantäne gestellt. Der authentische Bericht eines direkt Beteiligten. Spannend! Bezug:
www.verlag-waldkirch.de


Pitt Kunings, Dave Robb und Johan Meijer; Foto: Dieter Hoffmeister
GUNDI-EUROPA-PROJEKT, TEIL II (19.05.2020)
Pitt Kunings, Dave Robb und Johan Meijer; Foto: Dieter Hoffmeister

Vor zwei Jahren hatte das Projekt „Gundermanns Lieder in Europa“, bei dem Songschreiber aus Europa dessen Lieder in ihre Sprachen übersetzten und sangen, erfolgreich Premiere. Im Februar weilte mit dem schottischen Singer/Songwriter Dave Robb einer der Projektteilnehmer in Gundermanns Heimatstadt Hoyerswerda. Robb schrieb einst ein bemerkenswertes Buch über die Künstler Wenzel & Mensching und recherchiert jetzt zum Thema Arbeiterlied. Gemeinsam mit dem Leiter des Europa-Projektes, dem Niederländer Johan Meijer, trat er dabei in einem Sonderkonzert im Hoyerswerdaer Irish Pub Black Raven mit eigenen Songs, Traditionals und Gundermann-Liedern auf. Ein Abend, den man unbedingt wiederholen sollte. Vielleicht im Februar 2021, denn dann sind alle Teilnehmer des Europa-Projektes auf vielfachen Wunsch noch einmal in drei großen Konzerten zu erleben.
www.gundi.de
Banner Masala
VIERTELJAHRHUNDERT MASALA (16.05.2020)
Banner Masala

Es hätte einen Grund zum Feiern gegeben: Das Masala Weltbeat Festival wird 2020 25 Jahre alt! Doch leider müssen wir, wie so oft im Augenblick, auch hier die Gebetsmühle anwerfen: Aufgrund der Entscheidung der Bundesregierung am 15. April, dass bis 31. August keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, und allem, was daraus folgt, kann auch dieses Festival nicht stattfinden und wird auf den Juni 2021 verschoben. Die Jubiläumsausgabe sollte am 10. Juli starten und am 19. Juli mit dem Masala Weltmarkt enden. Jammerschade. Denn was einst als „Afrikanische Nächte“ im Kulturzentrum Pavillon begann, entwickelte sich 1995 zu einem bunten Festival für Weltmusik, das inzwischen eines der ältesten und wichtigsten in Deutschland und Europa ist und exzellente Konzerte von herausragenden, internationalen Künstlerinnen und Künstlern anbietet! Geplant war, dass zum ersten Mal Julian Marley nach Hannover kommt und das Festival-Hauptprogramm in einem Doppelkonzert mit The Skatalites und anschließender Party beendet, mit Rootsreggae als Ausdrucksform von Nächstenliebe, Menschlichkeit und Toleranz. Die Veranstalter wollen versuchen, die für dieses Jahr gebuchten Bands auch 2021 wieder einzuladen. Wir drücken alle Daumen, dass es klappt. Aktuelle Infos finden sich unter
www.masala-festival.de


Bettina Wegner; Foto: Promo
EHRUNG FÜR BETTINA WEGNER (14.05.2020)
Bettina Wegner; Foto: Promo

Die Sängerin und Liedermacherin („Kinder/Sind so kleine Hände“) wird mit dem Deutschen Musikautorenpreis der GEMA für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Bettina Wegner prägte mit ihren Texten entscheidend den Widerstand gegen die SED-Diktatur. Sie hat ihr Leben für die Musik gegeben und zählt zu den stärksten Stimmen ihrer Zeit. Die für den 12. März geplante Preisverleihung wurde aus aktuellem Anlass verschoben. Ein neuer Termin wird noch bekannt gegeben. „Bettina Wegner sollte uns allen ein Vorbild sein“, sagt Sven Regener, Sänger der Band Element of Crime und Mitglied der diesjährigen Jury. „Sie ist eine kompromisslose, klare Künstlerin, die konsequent und gegen alle gesellschaftlichen und institutionellen Widerstände ihren eigenen künstlerischen und politischen Weg ging. Ihre Lieder sind voller Kraft, Liebe, Trauer und Trost zugleich.“
www.musikautorenpreis.de
www.bettinawegner.de
Rokia Traoré; Foto: Promo
KAMPF UMS SORGERECHT (12.05.2020)
Rokia Traoré; Foto: Promo

Nach zwei Wochen Haft ist die malische Sängerin und Schauspielerin Rokia Traoré Ende März aus dem Gefängnis Fleury-Mérogis entlassen worden – nur um weiterhin in Gewahrsam zu bleiben. Hintergrund der Verhaftung war ein Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann Jan Goossens, einem Belgier, um die gemeinsame fünfjährige Tochter. Traoré hatte mit dem Kind in Mali gewohnt und besitzt von malischer Seite aus das Sorgerecht. Der Ex-Mann jedoch hatte einen europäischen Haftbefehl erwirkt, und die Sängerin wurde am 10. März bei der Einreise am Pariser Flughafen verhaftet. Traoré war auf dem Weg nach Belgien zu einer Anhörung im Sorgerechtsstreit gewesen. Als sie trotz ihres Diplomatenpasses und der damit einhergehenden Immunität in das enge und überfüllte Gefängnis überstellt wurde, begann sie einen Hungerstreik. Juristen und Musiker wie Salif Keita, Youssou N’Dour und Angélique Kidjo machten sich für ihre Freilassung stark. Traoré, die Tochter eines malischen Diplomaten ist und gegen dessen Willen Sängerin wurde, setzt sich in ihrer Musik mit Themen wie Beziehungen, Liebe und der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinander. Das erste Album, Mouneïssa, erschien 1998, das sechste und jüngste, Né So, 2016.
www.rokiatraore.net


Helin Bölek
MUSIKER STERBEN NACH HUNGERSTREIK (10.05.2020)
Helin Bölek

Die türkische Sängerin Helin Bölek ist tot. Sie starb am 3. April, am 288. Tag ihres Hungerstreiks. Sie war seit einigen Jahren Leadsängerin der Folkband Grup Yorum. Inspiriert von politischen Künstlern wie Inti-Illimani aus Chile oder Ruhi Su aus der Türkei wurde die Band 1985 in Istanbul gegründet und ist eine Institution in der Türkei. Zum 25-järigen Bestehen kamen mehr als 50.000 Menschen in ein Istanbuler Fußballstadion. Yorum bedeutet im Türkischen „Kommentar“ oder „Bewertung“. Wegen ihrer politisch linken Haltung verdächtigen die Behörden die Musiker der Unterstützung der Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front DHKP-C – einer in der Türkei wie in Deutschland verbotenen Organisation. Schon seit vier Jahren darf Grup Yorum nicht mehr auftreten, ihre Mitglieder wurden verhaftet, gefoltert und vor Gericht gestellt. Aus Protest dagegen trat Bölek gemeinsam mit ihrem Bandkollegen, dem Bassisten İbrahim Gökçek in den Hungerstreik. Bei ihrer Beerdigung ging die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menschenmenge vor. Im Rollstuhl war auch der zum Skelett abgemagerte Gökçek dabei. Er sagte den Anwesenden, dass auch er bald sterben werde, aber gewonnen habe nicht der Staat, gewinnen werde das Volk. Am 7. Mai 2020 erlag schließlich auch İbrahim Gökçek den Folgen seines mehr als 320 Tage währenden Hungerstreiks.
www.facebook.com/grupyorum1985
Dodo Hug; Foto: Ingo Nordhofen
ZÜRICHER KULTURPREIS AN DODO HUG (07.05.2020)
Dodo Hug; Foto: Ingo Nordhofen

Sie hat es mehr als verdient! Kurz nach ihrem siebzigsten Geburtstag am 12. Februar 2020 erhielt die Schweizer Musikerin Dodo Hug die Nachricht, dass ihr der mit 50.000 Franken dotierte Kulturpreis des Kantons Zürich verliehen wird. Damit zeichnet der Regierungsrat eine äußerst vielseitige und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Künstlerin aus, die sich als Sängerin und Kabarettistin, Komponistin und Autorin, als Musiklehrerin und professionelle Sprecherin in mehr als vierzig Jahren einen Namen gemacht hat. Seit 1994 arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Lebenspartner zusammen, dem sardischen Musiker und Cantautore Efisio Contini. Hug spielte diverse Theater-, TV- und Filmrollen, sie schrieb und komponierte unzählige Songs und zeichnet als Koproduzentin ihrer zahlreichen Tonträger verantwortlich. Für ihr vielfältiges kulturelles Schaffen wurde ihr Ensemble Mad Dodo 1985 mit dem Salzburger Stier und 1992 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Gemeinsam mit Contini erhielt sie 2019 den sardischen Kulturpreis Premio Maria Carta. Den Kulturpreis des Kantons Zürich erhält sie, wie es in der Presseerklärung heißt, für ihr textlich-sprachliches Gespür, ihre musikalisch-formale Treffsicherheit und ihr urtümliches und unterhaltendes Talent. „Sie ist konsequent ihren eigenen künstlerischen Weg gegangen und hat es geschafft, einen unverkennbaren Dodo-Hug-Sound zu entwickeln.“
www.dodohug.ch


Manfred Maurenbrecher * Foto: Christian Biadacz
MAURENBRECHER SIEBZIG (04.05.2020)
Manfred Maurenbrecher * Foto: Christian Biadacz

Ein vielseitiger, oft gelobter, kluger, umtriebiger, aber eben auch nicht ganz so bekannter Künstler feierte soeben, in diesen merkwürdigen, bedenkenswerten Zeiten, seinen siebzigsten Geburtstag. Aber irgendwie passt das auch zu ihm: Manfred Maurenbrecher, Liedermacher, Kabarettist, Schriftsteller, der seit vielen Jahren und Jahrzehnten von Berlin aus auf den Kleinkunstbühnen im Land unterwegs ist, einer der regelmäßig neue Songs und Alben produziert, immer wieder in der Liederbestenliste vertreten ist und etliche Preise bekommen hat. Seine Produktivität hat ihr Fundament in seiner Neugierde und Bodenständigkeit, die ihm eine genaue Beobachtung seiner Zeit und Umgebung ermöglicht. Als alter Westlinker mit familiären künstlerischen Wurzeln verbindet er seine Beobachtungen mit Haltung, ohne dogmatische Enge und agitatorischen Eifer. Das macht seine Texte immer sehr anregend und interessant. Und wenn er seine Lieder am Klavier singt, stets ein wenig struppig aussehend, dann groovt das mit seiner rauchigen Stimme so, dass sie auch ein sinnlicher Genuss werden. Danke für all die tollen Lieder, wir freuen uns auf viele neue – herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag.

Bardentreffen 2018; Foto: Michael Pohl
KEIN RUDOLSTADT, KEIN BARDENTREFFEN (25.04.2020)
Bardentreffen 2018; Foto: Michael Pohl

Was für ein kulturarmer Sommer steht uns bevor. Nach sich häufenden Absagen bereits vor Ostern von Festivals auch unserer Szene im Zeitraum bis Juni wurde infolge der Bekanntgabe der Bundesregierung Mitte April, dass alle Großveranstaltungen bis mindestens 31. August 2020 untersagt sind, zur Gewissheit, was die meisten längst befürchtet haben dürften: Auch die beiden größten deutschen Folk- und Weltmusikfestivals werden in diesem Jahr nicht stattfinden. Ein harter Schlag für die Szene, kommen doch allein beim Rudolstadt-Festival und beim Bardentreffen jährlich bis zu 300.000 Freundinnen und Freunde dieser Musikrichtungen zusammen, um sich über 200 Darbietungen auf rund 40 Bühnen anzuhören, zahlreiche Straßenmusik-Acts und eine besondere Festivalatmosphäre zu genießen. Auch wir vom Folker sind nicht nur aufgrund unserer Rolle als Medienpartner beider Veranstaltungen sehr betrübt über die Absagen. Wir hoffen auf ein unbeschadetes Wiedersehen 2021.
www.rudolstadt-festival.de
www.bardentreffen.de


Logo Sulzbacher Salzmühle
SULZBACHER SALZMÜHLE 2021 (18.04.2020)
Logo Sulzbacher Salzmühle

Richtig gelesen: Von Zwanzigeinundzwanzig ist die Rede. „Le lève-tôt gazouille la chanson“ – „Der frühe Vogel zwitschert das Lied“, haben sich die Veranstalter wohl gedacht und loben die sechste Ausgabe des deutsch-französischen Chanson- und Liedermacherpreises bereits jetzt aus. Das Wettbewerbskonzert zur Sulzbacher Salzmühle – Le Moulin à Sel de Sulzbach 2021 findet am Samstag, den 13. März 2021, im saarländischen Sulzbach statt und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 7.000 Euro dortiert. Alle Informationen, wie und wo man sich bewerben kann, finden sich hier:
https://bit.ly/2SqmhcH.
Ado Schlier; Foto: Monster4711, Wikipedia
ENDGÜLTIGER ABSCHIED (15.04.2020)
Ado Schlier; Foto: Monster4711, Wikipedia

Ado Schlier, der Begründer des beliebten Liedermacherfestivals Songs an einem Sommerabend, sagt Servus. Nach 34 Jahren gibt der ehemalige Musikredakteur des Bayerischen Rundfunks die künstlerische Leitung endgültig in neue Hände. Zum Abschied des 85-Jährigen, der die Liedermacherszene in Deutschland maßgeblich mitgeprägt hat, wartet das diesjährige Programm im Würzburger Kloster Himmelspforten wieder mit vielen prominenten Wegbegleitern auf. Hauptattraktion am 26. und 27. Juni ist der britische Liedermacher Allan Taylor. Daneben wollen sich die deutschen Songpoeten Heinz Rudolf Kunze, Klaus Hoffman und Manfred Maurenbrecher, das Duo Carolin No sowie der Südtiroler Liedermacher Dominik Plangger vom Festivalerfinder verabschieden. Als Ehrengast wird die im Allgäu lebende Folklegende Colin Wilkie auftreten.
studio-fuer-veranstaltungen.com


Banner 30 Jahre Afro-Pfingsten
DREISSIG JAHRE AFRO-PFINGSTEN (12.04.2020)
Banner 30 Jahre Afro-Pfingsten

Seit 1990 verwandelt sich Winterthur am Pfingstwochenende in ein rhythmusgetriebenes, duftendes und farbiges Festival. Von nah und fern reisen jährlich über 60.000 Besucher an, um unseren vielfältigen Nachbarkontinent zu feiern. Und dieses Jahr sagen die Veranstalter mit Stolz: „We Are Celebrating Africa Since 1990.“ Das Jubiläum wird zu Pfingsten vom 27. Mai bis zum 1. Juni mit 150 großen und kleinen Konzerten und Showcases, mehr als 300 Ständen, diversen Workshops und Afterpartys sowie einer großen Kulturparade gefeiert.
afro-pfingsten.ch
Knut Aastad Bråten; Foto: Tom Gustavsen
FOLKMUSIKER WIRD STAATSSEKRETÄR (09.04.2020)
Knut Aastad Bråten; Foto: Tom Gustavsen

Schöne Nachrichten erreichen uns aus Norwegen. Die dortige Rechts-Rechtsaußen-Regierungskoalition ist geplatzt. Bei der darauffolgenden Regierungsumbildung bekam das Land einen neuen Kulturminister: Abid Raja. Dieser ernannte stehenden Fußes Knut Aastad Bråten zum Staatssekretär. Wenn er nicht gerade umwerfende CDs einspielte, gern zusammen mit seinem Bruder Ole, machte er sich einen Namen als Chefredakteur zuerst der Zeitschrift Folkemusikk, danach von Syn og Segn, der bestimmt besten Quelle für Informationen über Kultur und Gesellschaft in Norwegen. Die Interviews mit dem frischgebackenen Staatssekretär konzentrierten sich leider nicht auf seine musikalischen Pläne, sondern wollten wissen, wie er als Homoaktivist denn mit einem muslimischen Chef zusammenarbeiten kann. Kein Problem, sagt Knut, er freue sich auf die neuen Aufgaben. Die er so umschreibt: „Mein besonderes Interesse gilt der Sprache, dem kulturellen Erbe und der Medienpolitik. Als Staatssekretär werde ich für den gesamten Kulturbereich arbeiten, für das gesamte Spektrum an kulturellen Äußerungen.“ Dass die Volksmusik dabei nicht in den Hintergrund geraten wird, hat er bereits versprochen.
regjeringen.no/no/dep/kud


Banner Handpan Festival Berlin 2020
DRITTES HANDPAN FESTIVAL IN BERLIN (06.04.2020)
Banner Handpan Festival Berlin 2020

2017 gestartet, 2018 fortgeführt und 2019 ausgesetzt; wie es mit dem Handpan Festival Berlin weitergeht, war lange nicht klar. Nun hat Initiator George Townsend bekannt gegeben, dass am 8. und 9. Mai – wieder in der Musikbrauerei – das dritte Festival stattfindet. Es gibt eine Hauptbühne, wo es vor allem um elektronische Handpan-Fusionsmusik gehen soll. In einem anderen Teil des Gebäudes werden Zelte für Workshops, kleine Konzerte und Handpan-Hersteller aufgebaut. Die Eintrittspreise sollen erschwinglich sein. Das Line-up steht noch nicht fest. Mehr Infos gibt beizeiten die Website bekannt.
handpanfestival.de
Fiddler's Green; Foto: Holger Fichtner
3 CHEERS FOR 30 YEARS (03.04.2020)
Fiddler's Green; Foto: Holger Fichtner

Und es gibt noch etwas zu feiern: dreißig Jahre Fiddler’s Green! Die Band lässt sich nicht lumpen und wartet mit zwei dicken Tourneen und einem fetten Festival auf. Als Dankeschön für die treuen Fans feiert Deutschlands erfolgreichste Irish-Speedfolk-Formation quasi das ganze Jahr über, was das Zeug hält. Eingeläutet wird der Feiermarathon im April mit dem nächsten Abschnitt der beliebten „Acoustic-Pub-Crawl“-Tour, auf der die sechs Fiddlers vollkommen akustisch und unplugged spielen. Ab Mai wird dann wieder das große Besteck ausgepackt für eine ausgedehnte Festivaltour durch Deutschland und das angrenzende Ausland. Seinen Abschluss findet das Jubiläumsjahr schließlich ab November 2020 in Form einer großen Clubtour mit einem aktualisierten Best-of-Set. Der Folker ruft: „Dreifach Hoch den grünen Geigern!“ Alle Infos gibt es unter
fiddlers.de


Hüttenfolk; Foto: Promo
ZEHN JAHRE HÜTTENFOLK (30.03.2020)
Hüttenfolk; Foto: Promo

Die Hüttener Berge sind nicht nur Schauplatz des Maifolkfestes, sondern auch Gründungsstätte des Musikerkollektivs Hüttenfolk. Im Mai 2009 startete der Folkmusiker Franz-Reinold Organista einen Aufruf zur Gründung eines Musikertreffs. Zur ersten Zusammenkunft erschienen zahlreiche Musikfreunde und Musiker aus der Region. Ein fester Kern von Musikern traf sich seitdem monatlich und spielte internationale und deutsche Folkmusik. Unter dem Namen Hüttenfolk fand dann auf dem Aschberg im Naturpark Hüttener Berge im Mai 2010 ein Konzert statt. Mittlerweile ist die Band eher ein Musikerkollektiv, das traditionelle und zeitgenössische deutsche und internationale Lieder, Songs und Hippiemusik arrangiert und interpretiert, mal mit Blues- und Bluegrasselementen, mal folkig oder mit Anleihen aus Gospel, Rock und Jazz. Das zehnjährige Bühnenjubiläum wird zunächst am 8. Mai 2020 mit einem Auftritt in der dänischen Schule in Ascheffel gefeiert. Am 29. August 2020 wird dann zusammen mit anderen befreundeten Musikern zu einem Freiluftkonzert am Feuer auf den Kolonistenhof geladen. Der Folker gratuliert. Weitere Infos unter
huettenfolk.eu
Folkester; Foto: Hüttenfolk
SECHSTER MAIFOLK (27.03.2020)
Folkester; Foto: Hüttenfolk

Eher aus einer Laune heraus entstand 2015 das Maifolkfest im Naturpark Hüttener Berge in der Mitte Schleswig-Holsteins, das in diesem Jahr seine sechste Auflage erfährt. Zur ersten Ausgabe kamen fast zweitausend Besucher und über zwanzig Gruppen und Einzelkünstler. Musikalischer Höhepunkt war und ist bis heute der Auftritt des sogenannten Folkesters am Ende des Tages, zu dem sich zahlreiche Musiker auf der größeren Freiluftbühne zu einem sehr feierlichen gemeinsamen Abschluss versammeln. Mittlerweile haben über fünfzig verschiedene Formationen am Maifolk mitgewirkt, wobei das Fest offen für Folkmusik aller Art – ohne Strom – ist. Weitere Infos hierzu auf huettenfolk.eu,
kolonistenhof.de