Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
 

Aktuelle Meldungen

Folker-Szenemeldungen als RSS-Feed abonnieren RSS-Feed






Banner Kulturbörse Nordwest
KULTURBÖRSE NORDWEST (24.01.2020)
Banner Kulturbörse Nordwest

Nur wenige Wochen nach Abschluss der Freiburger Börse startet vom 16. bis 18. Februar die erste Kulturbörse Nordwest im Kulturzentrum PFL in Oldenburg. Die Macher stellen sich ganz bewusst in die Tradition des südwestdeutschen Modells: „Unser Vorbild ist die wunderbare Internationale Kulturbörse Freiburg, die wir auf den regionalen Aspekt transportiert und um das Thema ‚Professionalisierung von Künstlern‘ erweitert haben.“ Entsprechend wird auch Oldenburg ein Ort sein, an dem Künstler, Veranstalter, Kulturvermittler, Medienvertreter und interessierte Öffentlichkeit Kontakte knüpfen können. Und natürlich wird es auch dort Showcases, Workshops und Vorträge geben, unter anderem mit Vertretern aus dem Folker-Spektrum wie Masaa, dem Pulsar Trio oder dem Schné Ensemble. Sonderveranstaltungen widmen sich einem grenzüberschreitenden deutsch-niederländischen Abend sowie der Verleihung des Kulturpreises Nordwest in den Bereichen Darstellende Kunst und Musik. Für letzteren sind übrigens als einzige Folkband Tone Fish nominiert und werden sich im Finalkonzert am 18. Februar gemeinsam mit zwei Mitbewerbern der Wertung der Jury stellen. Dem Gewinner winkt neben einem Auftritt an der Kulturbörse 2021 ein Preisgeld von 1.000 Euro.
www.kulturboerse-nordwest.de
Blues News 100 Jubiläumsausgabe Dezember 2019
BLUES NEWS WIRD 100 (21.01.2020)
Blues News 100 Jubiläumsausgabe Dezember 2019

Irgendwas macht der Kollege Dirk Föhrs richtig. Sein 1995 gegründetes Quartalsmagazin Blues News (keinen Preis gibt es für die richtige Antwort auf die Frage nach dem Inhalt) feiert im ersten Quartal 2020 die hundertste Ausgabe. Auch wenn im Folker der Blues naturgemäß nur ein Genre unter einigen ist, meinen wir uns das Urteil anmaßen zu können, dass Blues News kompetent über sämtliche Spielarten des Blues berichtet. Offiziell mehr als fünftausend Abonnenten wissen das auch zu schätzen. Wir senden dem Sauerländer Föhrs die allerherzlichsten kollegialen Glückwünsche und hoffen auf weitere hundert Papier(!)-Ausgaben, denn Totgesagte leben bekanntlich länger.
www.bluesnews.de


Trio Wolski; Foto: Johannes Rückert Becker
SKANDINAVIEN IM MALZHAUS AUSGEZEICHNET (18.01.2020)
Trio Wolski; Foto: Johannes Rückert Becker

Übereinstimmend wählten Publikum und Jury das Trio Wolski zum Preisträger des 28. Folkherbstes im Plauener Malzhaus. Die drei jungen und hoch talentierten Musiker – Hanna Blomberg und Petter Ferneman aus Schweden sowie Kristian Wolski aus Dänemark – überzeugten beim Wertungskonzert im November mit virtuosem Können, anspruchsvollen Arrangements und einer fühlbaren Spielfreude. Obwohl die Wurzeln des Trios in der schwedischen Volksmusik liegen, hält das sie nicht davon ab, diese Traditionen zu durchbrechen und mit ihrer ganz eigenen Instrumentierung einen stimmungsvollen Klang zu kreieren. Zusammen ergibt das ein wunderbar harmonierendes Trio, das ganz ohne elektronisches Beiwerk auskommt. Das Preisträgerkonzert findet am 25. Januar in der Galerie des Malzhauses statt.
www.malzhaus.de
Die Preisträger und -trägerinnen des Österreichischen Zeitschriftenpreises 2019; Foto: Katharina Schiffl
PREISGEKRÖNTER VIERZEILER (15.01.2020)
Die Preisträger und -trägerinnen des Österreichischen Zeitschriftenpreises 2019; Foto: Katharina Schiffl

Der Österreichische Zeitschriftenpreis für die beste Unternehmenspublikation ging 2019 nicht etwa an ein Großunternehmen mit eigener PR-Abteilung, sondern an das Steirische Volksliedwerk und dessen Vereinszeitschrift Der Vierzeiler. Wir freuen uns mit den Kollegen aus dem Nachbarland über die Anerkennung einer sonst medial eher weniger bedachten Sparte und gratulieren herzlich.
www.steirisches-volksliedwerk.at


Logo Rudolstadt-Festival 2020
BUNTES DEUTSCHLAND (12.01.2020)
Logo Rudolstadt-Festival 2020

Nach der „heimlichen“ Veröffentlichung auf der Website im September 2019 hat das Rudolstadt-Festival den Länderschwerpunkt für seine kommende Ausgabe nun auch per offizieller Pressemitteilung bekannt gegeben. Die Reise führt diesmal vor die eigene Haustür, und zwar nach Deutschland! Man darf gespannt sein, welchen Künstlern der am Festival vertretenen Sparten man dabei begegnet. Die Macher geben sich noch halbwegs bedeckt: „Jenseits von Leitkultur und inflationärer Heimatvereinnahmung stellen wir die musikalische Matrix für ein Land zusammen, das bunt und spannend, überraschend und äußerst vielfältig ist“, so Programmdirektor Bernhard Hanneken. Erste Namen werden in diesen Tagen veröffentlicht. Die dreißigste Ausgabe des größten deutschen Festivals für Roots, Folk und Weltmusik findet vom 2. bis 5. Juli 2020 statt. Der Ticketvorverkauf läuft seit 12. Dezember. Wie schon im Vorjahr wird auch diesmal das Euroradio Folk Festival der European Broadcasting Union (EBU) zu Gast sein.
www.rudolstadt-festival.de
Steve Byrne; Foto: Steve Byrne
UND AUCH IN SCHOTTLAND HABEN DIE ENGLÄNDER KEINE CHANCE (09.01.2020)
Steve Byrne; Foto: Steve Byrne

Etwas später als in England und Irland wurden die Gewinner der Scots Trad Music Awards 2019 am 7. Dezember per Liveübertragung aus der Aberdeen Music Hall verkündet, und wie immer blieben die Söhne und Töchter Albas unter sich. Die mit 25.000 Pfund höchstdotierte Auszeichnung, der Belhaven Bursary for Innovation in Scottish Music Award, ging an das Kinnaris Quintet und damit zum ersten Mal an eine rein weibliche Band. Die auch in Deutschland wohlbekannten Breabach staubten den Preis für das Album des Jahres ab, zur besten Folkband 2019 wurden die Blazin’ Fiddles gekürt. Peat & Diesel konnten sich als bester Liveact feiern lassen, und der Singer/Songwriter Man of the Minch ist Nachwuchskünstler des Jahres. Besonders freuen wir uns aber für Steve Byrne, der 2017 beim Schottland-Schwerpunkt in Rudolstadt das Sonderkonzert Kist-o-Riches leitete (www.folker.de/Artikel.php?ausgabe=201703&art=Schottland). Der Ethnologe der School of Scottish Studies und Mitgründer der Folkband Malinky wurde verdientermaßen als „Scots Singer of the Year“ geehrt. Alle weiteren Ausgezeichneten finden sich unter https://projects.handsupfortrad.scot/scotstradmusicawards/winners-announced-for-mg-alba-scots-trad-music-awards-2019. Zudem zogen zum Anlass der Verleihung gleich neun neue Künstler und Künstlerinnen in die Scottish Traditional Music Hall of Fame ein, darunter die Harfenistin Wendy Stewart, die gälische Sängerin Mairi MacInnes, die Allrounderin Mairi Campbell und die Stimme der Travelling People, die 1993 verstorbene Lizzi Higgins.
www.handsupfortrad.scot
https://projects.handsupfortrad.scot/scotstradmusicawards/winners-announced-for-mg-alba-scots-trad-music-awards-2019
www.folker.de/Artikel.php?ausgabe=201703&art=Schottland


Logo Poprat Saarland
GRENZENLOSE CHANSONS (06.01.2020)
Logo Poprat Saarland

Das Landesarchiv Saarbrücken stellt noch bis zum 24. Januar in Kooperation mit dem Poprat Saarland in der Union Stiftung Saarbrücken Arbeiten der beiden Fotografen Julius C. Schmidt und Ferdi Hartung aus, die einen der französischen Mythen porträtieren – das Chanson. Es verkörpert ein ganzes Lebensgefühl und gehört in Frankreich zum kulturellen Erbe, steht in einer jahrhundertealten Tradition, die bis heute überall Liebhaber findet und vor allem auch im Saarland gefeiert wird. Die Ausstellung beginnt mit den ersten Auftritten von Künstlern nach dem Zweiten Weltkrieg und spannt einen weiten Bogen vom klassischen französischen Chanson mit Vertretern bis hin zu deutschen Liedermachern und Diseusen. Durch die geschichtliche Sonderrolle des Saarlandes war der Einfluss der französischen Kultur hierzulande immer schon besonders groß. Ein wichtiger Motor für die Verbreitung des Chansons über die Region hinaus waren aber auch Sendungen des SR, wie Chansons de Paris mit dem Moderator Pierre Séguy. Parallel zu dieser Ausstellung erschien beim Saarländischen Rundfunk eine Publikation mit dem Titel Pierre Séguy: ein leidenschaftlicher Wegbereiter des französischen Chansons in Deutschland (20 S., m. Abb., kostenfrei). Infos:
https://pop.poprat-saarland.de/chansons-sans-frontieres/.
Ye Vagabonds; Foto: Promo
IREN GEWINNEN BEI IRISCHEN AWARDS (03.01.2020)
Ye Vagabonds; Foto: Promo

Bei den RTE Radio 1 Folk Awards räumte das momentan arg angesagte Geschwisterduo von Ye Vagabonds kurz darauf ebenfalls ab, und zwar absolut überzeugend (bestes Folkalbum, beste Folkgruppe und bester traditioneller Folktrack), sie sind momentan schlicht die Formation aus Irland. Die Hall of Fame war auch hier mit der Straßensängerin und Traveller-Musikerin Margaret Barry einer Verblichenen vorbehalten, der Preis für das Lebenswerk wie in England nicht (er ging an Clannad-Sängerin Moya Brennan). Unter den weiteren Preisträgern fanden sich Zoë Conway als beste Instrumentalistin und Iarla Ó Lionáird von aktuell The Gloaming und ehemals Afro Celt Sound System als bester Sänger. Weitere Infos und die restlichen Gewinner gibt es via bit.ly/2Pau5xQ. Nur wenig später erhielt zudem Seán Keane die Auszeichnung als Folkkünstler des Jahres bei den ansonsten eher der leichteren Muse verpflichteten Irish Entertainment Awards.



Brìghde Chaimbeul; Foto: Andy Catlin
COHEN GEWINNT BBC FOLK AWARDS 2019 … (31.12.2019)
Brìghde Chaimbeul; Foto: Andy Catlin

Was nur fast stimmt, aber immerhin konnte der gute Leonard Mitte Oktober von seinem erhöhten Logensitz im Jenseits aus beobachten, wie er in die BBC Radio 2 Folk Awards Hall of Fame befördert wurde. Die noch lebenden Iren von Dervish und der in Ehren ergraute Veteran Wizz Jones hingegen erfreuten sich über einen Preis für ihr Lebenswerk. Die Schotten nahmen den Preis für den besten Nachwuchs (Brighde Chaimbeul) und den besten Originalsong (Karine und Bruder Steven Polwart) entgegen. Die Iren triumphierten auch beim besten traditionellen Track (Ye Vagabonds) sowie bei der Folksängerin des Jahres (Ríoghnach Connolly), und Seckou Keita gewann solo (Musiker des Jahres) sowie mit der Waliserin Catrin Finch (Duo des Jahres). Und die Engländer ansonsten? Gingen leer aus, wenn man davon absieht, dass ein Drittel des Waliser Trios Trials of Cato (CD des Jahres) aus Yorkshire stammt.
https://bbc.in/2Mac1BW
TobiasThiele; Foto: Ben Kriemann
HOYSCHRECKE 2019 (28.12.2019)
TobiasThiele; Foto: Ben Kriemann

43 Bewerbungen zum 23. Liederfest Ende November in der Kulturfabrik Hoyerswerda bewiesen einmal mehr: Über zu wenige Songpoeten braucht man sich nicht zu beklagen. Im Wettbewerb gewann der Salzburger Georg Clementi mit seinen mitreißenden Musikern Bojana Popovicki am Akkordeon und Gitarrist Ossy Pardeller den Publikumspreis für seine charmant zelebrierten „Zeitlieder“, von der Jury auf Platz zwei gesetzt. Der Jurypreis wurde der Berlinerin Franziska Günther zugesprochen, die mit ihrer witzig-sympathischen Art und exzellentem Gitarrenspiel begeisterte, was Platz zwei beim Publikum bedeutete. Dritter in beiden Kategorien wurde Tobias Thiele. Der Berliner überzeugte durch starke politische Aussagen wie in „Unerhört“. Die offene Bühne gewann Claudia Wołoszyn, begleitet von Heike Mildner an Piano und Violine. Interessant auch die Gruppen Ernstgemeint und Kathrina sowie der Kölner Bernd Klanke. Heinz Ratz gestaltete einen Workshop und trat mit Strom & Wasser auf, Toni Geiling (siehe auch Artikel auf S. 22) mit Kinderliedern. Höhepunkt war schließlich der beeindruckende Dokumentarfilm Gundermann Revier von Grit Lemke.
www.hoyschrecke.de


Preisträger Le Vent du Nord; Foto: leventdunord.com
AUSGEZEICHNETER NORDWIND (25.12.2019)
Preisträger Le Vent du Nord; Foto: leventdunord.com

Eine große Anerkennung wurde den fünf Musikern der Gruppe Le Vent du Nord aus dem kanadischen Quebec zuteil. Sie erhielten im vergangenen September von der Société Professionnelle des Auteurs et des Compositeurs du Québec (SPACQ) den Édith Butler/Bell Média Award 2019 für ihre Arbeit als Songwriter, die traditionelle Musik und Geschichte ihrer Heimat aufgreife und bewahre, aber auch in ihren eigenen Stücken weiterverarbeite. Wie grandios das klingt, kann man hierzulande leider nicht allzu häufig erleben, aber zwei Konzerte sind für das kommende Frühjahr angekündigt. Nach einem Gastspiel am 1. Februar bei den Celtic Connections in der Glasgow Royal Concert Hall sind die Kanadier am 21. März in Lüdenscheid, womit die Veranstalter des Folk Packs (folkpack.de) wieder mal einen Coup gelandet haben. Tags darauf, am 22. März, sind Le Vent du Nord dann im Kulturzentrum Dieselstraße in Esslingen (dieselstrasse.de) zu hören.
www.leventdunord.com
folkpack.de
dieselstrasse.de
Logo Preis der deutschen Schallplattenkritik
VIERTELJAHRESBESTE 2019 (22.12.2019)
Logo Preis der deutschen Schallplattenkritik

Der Preis der deutschen Schallplattenkritik hat seine vierte und letzte Vierteljahresbestenliste für 2019 veröffentlicht. Die derzeit in 32 Fachjurys aufgeteilten 154 Kritiker/Juroren des PdSK haben alle Neuveröffentlichungen des Tonträgermarktes aus dem letzten Quartal gesichtet. Von 218 auf die Longlist gesetzten Titeln schafften es 26 Siegertitel auf die Bestenliste. Darunter auch wieder Vertreter aus dem weiten Spektrum des Folker wie etwa in der Kategorie „Liedermacher“ Rainald Grebe & die Kapelle der Versöhnung mit ihrem neuen Album Albanien oder im Bereich „Folk und Singer/Songwriter“ die uns bereits aus Heft 4/2019 bekannte lettische Familienformation Lata Donga mit Variacijas. Weitere Ausgezeichnete sind Fadosängerin Mísia mit Pura Vida (siehe auch Folker 5/2019), Kudsi Erguner mit La Mélancolie Royale – Méditation Soufie und Bluesgitarrist Coco Montoya mit Coming In Hot.
www.schallplattenkritik.de


Thomas Felder; Foto: Rs-foto, Wikipedia
THOMAS FELDER FÜNFZIG JAHRE AUF DER BÜHNE (19.12.2019)
Thomas Felder; Foto: Rs-foto, Wikipedia

Der Reutlinger Eulenspiegel ist schon gefühlt eine Ewigkeit eine feste Größe in der deutschen Musikszene. Seinen Namen findet man im Biographischen Lexikon der Weltmusik wie in Schul- und Volksliederbüchern, das Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt nannte ihn den „Inbegriff eines schwäbischen Dichtersängers“. Thomas Felder jongliert mit der Sprache auf der Suche nach Hintersinn – ernst und heiter, mit Witz und Ironie. Seine Lieder atmen spirituell-bildreiche Poesie, die staunen macht, aber auch Raum lässt für eigene Interpretation. Mit Gitarre, Klavier und Drehleier verwebt er „Musik und Wort“ auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, zu einem Gesamtkunstwerk aus Folk-, Blues-, Jazz-, Klassik- und surrealen Dada-Elementen. Gerade wegen seines herausragenden regionalen Profils wurde er von internationalen Kulturinstituten bis nach Chile engagiert. Es gibt sechzehn Alben von ihm, die fast alle in den Top Ten der Liederbestenliste rangierten; mehrere wurden mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Zahlreiche Kleinkunstpreise und zweimal der Sebastian-Blau-Preis wurden ihm im Lauf des vergangenen halben Jahrhunderts zugedacht. Seit Anbeginn hat sich Thomas Felder auch in Politik eingemischt. Aus seinem humorvollen Blickwinkel entstanden außergewöhnliche Beiträge, wie niemand sonst sie hätte erfinden können. Und nun ist es amtlich: die gefühlte Ewigkeit, das sind sagenhafte fünfzig Jahre, die Felder auf deutschen Bühnen verbracht hat. Ein Grund zum Feiern ist diese magische Zahl allemal, und seine ausgebuchte Jubiläumstournee führt ihn mit seinem neuen Programm „Von Wegen“ mit fünfzig Konzerten an fünfzig Orte in ganz Deutschland. Sollte man sich nicht entgehen lassen (Termine siehe Terminbeilage und folker.de) – los geht es am 10. Januar im Club Franz K in Reutlingen. Der Folker gratuliert herzlich.
thomas-felder.de
Feargus McCreadie Trio
SAGEN WIR ES MAL – AUF SCHOTTISCH (16.12.2019)
Feargus McCreadie Trio

Das Wort „sagen“ wird im Englischen gewöhnlich mit „say“ übersetzt, SAY ist aber auch ein Acronym und steht für „Scottish Album of the Year“. Zwanzig Kandidaten dafür wurden 2019 nominiert, und es ist erstaunlich, dass sage [!] und schreibe sechs davon aus unserem Genre stammen, und zwar Alben von Brìghde Chaimbeul, Aidan O’Rourke, Feargus McCreadie Trio, Karine Polwart with Steven Polwart & Inge Thomson, Kinnaris Quintet und Niteworks. Dass dann im Endeffekt doch Auntie Flo mit Radio Highlife aus dem Bereich Club/Electronic gewann, tut dem besonderen Status der Folkmusik in Schottland keinen Abbruch. Immerhin befanden sich mit dem Feargus McCreadie Trio und Karine Polwart noch zwei Alben unter den letzten neun der Shortlist.
sayaward.com


Hildegard Doebner; Foto: Ingo Nordhofen
45 JAHRE FOLK IN WITTEN (13.12.2019)
Hildegard Doebner; Foto: Ingo Nordhofen

1974 gründete Hildegard Doebner den Wittener Folk-Club. Sie war eine geborene Organisatorin und hatte ein großes Herz für Folkmusik und -musiker, denen sie in ihrem Haus in der Steinstraße Übernachtungsmöglichkeiten und Verpflegung anbot. Sie förderte viele junge Künstler, wie Stefan Stoppok, Lydie Auvray, Bernies Autobahn Band, Le Clou und viele andere. Der Nachfolge-Club Witten Folk hat nun auf seiner Website Artikel des Journalisten Michael Winkler zum Abruf bereitgestellt, die er 1975, 1977 und 1978 über die von Doebner und dem Folk-Club veranstalteten legendären Folkfestivals für Wittener Tageszeitungen schrieb. Schön, dass der Club das Andenken Hildegard Doebners hochhält, die im kommenden Januar vor zwanzig Jahren starb. Allerdings: Hätte sie jemand, wie auf der Website, „Hilde“ oder (noch verwerflicher, weil von ihr gehasst) „Folk-Mutter“ genannt – Hildegard wäre die Wände hochgegangen.
wittenfolk.de
Das Kult in Braunschweig
FÜNFZIG JAHRE FOLK 69 (11.12.2019)
Das Kult in Braunschweig

In den Siebzigerjahren war er in Braunschweig eine Institution, der Club FOLK 69. Fast jeden Freitag gab es Folk, Blues, Skiffle, Lieder oder Protestsongs zu hören. Regionale und internationale Musiker (aus Irland, Schottland, den Niederlanden und anderen – meist westeuropäischen – Ländern) waren ebenso zu sehen und zu hören wie auch die örtliche Szene, unter andrem an den Newcomer-Abenden. Die legendären FOLK-MEETING-Festivals erlangten überregionale Bedeutung und verbreiteten jeweils drei Tage einen Hauch von „Love & Peace“ im Bürgerpark. Die Besucher kamen aus der ganzen Republik. Der damalige Organisator Hansi Dobratz avancierte später zu einem erfolgreichen Musikveranstalter. Auch das Stockfisch-Plattenlabel hatte dort seine Wurzeln. Am 5. Oktober blickten die Club-Oldies jetzt im KULT-Theater auf dem Braunschweiger Schimmelhof mit einem großen Jubiläumskonzert auf „50 Jahre FOLK 69“ zurück.
daskult-theater.de


Banner Tibia
MAGAZIN TIBIA GEHT FLÖTEN (09.12.2019)
Banner Tibia

Sozusagen. Denn das Fachmagazin für Blockflöte aus dem Verlag des Instrumentenherstellers Moeck stellt nach über vierzig Jahren die Printausgabe ein und bietet stattdessen eine Online-App an. Der Grund dafür liege im geänderten Leserverhalten. „Das nehmen wir auch auf unseren Internetseiten so wahr“, teilt der Verlag in einer Pressemeldung mit. „Rund 3.000 Nutzer besuchen die in der App verbundenen Seiten pro Tag! Und zunehmend sind es Tablets und Smartphones, mit denen die Seiten abgerufen werden. Wir haben uns daher entschlossen, die besten Onlineaktivitäten rund um die Blockflöte in einer App zusammenfassen.“ Immerhin etwas.
moeck.com/tibia
blockfloete.eu
Finalisten
FINALISTEN STEHEN FEST (07.12.2019)
Finalisten

Es ist entschieden! Wie die Ausrichter des Folk Music Award 2020 bekanntgegeben haben, stehen die drei Nominierten für das Finale des vom Landschaftsverband Hameln-Pyrmont erstmals ausgelobten Preises am 21. Februar 2020 in der Lalu Traumfabrik in Hameln fest: Es sind Bube Dame König aus Halle an der Saale, Schnaps im Silbersee aus Berlin sowie das belgische Trio Dhoore aus Flandern. Die sechsköpfige Jury hat sich die Entscheidung nicht leichtgemacht, lagen doch zahlreiche hochwertige Bewerbungen vor. Einstellen kann man sich auf jeden Fall jetzt schon auf einen spannenden Abend, wenn moderne deutsche Volksmusik auf Wortjongleure und Klangdompteure sowie innovative Instrumentalmusik mit starken Wurzeln in der flämischen Tradition treffen. Eine kurze Vorstellung der drei Bands erfolgt in der kommenden Ausgabe 1/2020 des Folker. Freuen kann man sich zudem auf die Reel Talents, eine von Fiddlespielerin und -lehrerin Sabrina Palm aus Bonn angeleitete Nachwuchsband für Kinder ab zehn Jahren, die sich der traditionellen Musik Irlands und Schottlands verschrieben hat und im Hamelner Rahmenprogramm auftreten wird. Und auch der Folker wird im Februar mit einem Jurymitglied vor Ort zugegen sein. Also: Auf nach Hameln!
www.facebook.com/folkmusicaward2020


Der Weise Panda - Kandidat für die Freiburger Leiter 2020
INTERNATIONALE KULTURBÖRSE (04.12.2019)
Der Weise Panda - Kandidat für die Freiburger Leiter 2020

Die 32. Internationale Kulturbörse Freiburg vom 26. bis 29. Januar 2020 rückt immer näher, und die Jury war tätig, was die Auswahl der Künstler angeht, die sich dort prestigeträchtig vorstellen dürfen. Dabei sind unter anderem Frollein Smilla, Erin K, Aline Frazão, Handmade Moments, Vołosi oder The Outside Track. Nominiert für die Freiburger Leiter wurden in der Sparte Musik Der Weise Panda, Bobby Rausch, Elina Duni & Rob Luft sowie die Lehmanns Brothers. Das und mehr nachzulesen unter
kulturboerse-freiburg.de
Peggy Luck
LEIPZIGER FOLKSPEZIAL (01.12.2019)
Peggy Luck

„Immer Lieder sonntags“ heißt eine Reihe im kleinen Leipziger Laden auf Zeit. Die Liedermacherin Peggy Luck und die Kulturstudentin Helene Déus stellen dort einmal im Monat Songpoeten vor, zeigen aber auch Interesse für Folkmusik. Am 29. September fand erstmalig ein Folkspezial statt. In einer Art Session musizierten die beiden jungen Damen gemeinsam mit Größen der einstigen DDR-Folkszene: Jürgen B. Wolff und Uli Doberenz von den Folkländern, Jochen Rockstroh und Heiko Guter von den Findlingen und weitere Musiker, unterstützt vom begeistert mitsingenden Publikum. Es gab die beliebten unzüchtigen Gesellen- und Trinklieder bis hin zu zeitlosen Auswandererliedern. Dazu berichtete Folkexperte Wolfgang Leyn von den Anfängen der Szene. Bemerkenswert waren die musikalische Qualität und die Anwesenheit vieler junger Leute, passend zum Liedtext „Alle, die dies’ Lied gesungen, / So die Alten wie die Jungen …“. Über weitere Folkspezials wird nachgedacht.
facebook.com/immerliedersonntags