Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Aktuelle   Ältere   Gesamtverzeichnis   Bemusterung
 
Rezensionen der
Ausgabe 5/2017


Auswahl nach Heft-Nr:  
 


Tonträger


Besondere

Deutschland

Europa

Welt

Kurzrezensionen

Weitere Rezensionen

Online-Rezensionen

Gelistet


Plattenprojekt


Plattenprojekt


Bücher / DVDs / Filme


Bücher

DVDs

Cinesounds

Bücher
 KAY LUTTER: Bluessommer : e. Geschichte von Freiheit, Liebe und Musik hinter d. Eisernen Vorhang.
KAY LUTTER
Bluessommer : e. Geschichte von Freiheit, Liebe und Musik hinter d. Eisernen Vorhang.
www.lago-verlag.de
(1. Aufl. – Berlin - Lago-Verl., 2017. – 591 S.)
ISBN 978-3-95761-171-0 , 24,99 EUR


„Der Roman ist eine fiktive Geschichte, die von fiktiven Personen handelt“, sagt der Autor, „doch trotzdem hat meine Geschichte einen wahren Kern.“ Das muss ein Autor natürlich so formulieren, um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten zu vermeiden. Der Leser allerdings spürt nahezu in jeder Zeile die Authentizität des Gelesenen, die biografischen Parallelen sind unübersehbar. Wie sein Protagonist ist Kay Lutter Bassist (In Extremo), die erste Band seines Helden trägt den gleichen Namen wie die erste Band des Autors, beide hatten ihren Lebensmittelpunkt in Potsdam …
Der Roman lässt die 1980er-Jahre in der damaligen DDR, eingebettet in eine wirklich spannende, unterhaltsam und flott geschriebene Geschichte, für die Dauer der Lektüre auferstehen.
Immer wieder tragen Zitate von Jim Morrison die Geschichte ein Stück weiter. Protagonist Mike kämpft um künstlerische und menschliche Anerkennung, doch es klappt nicht so, wie er und seine Freunde Floyd und Porni es sich vorstellen – Waiting for the sun, waiting for you to tell me what went wrong. Und als es endgültig zu eng wird im „real existierenden Sozialismus“, da tauchen erste, durchaus doppeldeutige Gedanken auf, das Land zu verlassen – Break on through to the other side.
Wer sich auch nur ansatzweise für die Sorgen und Nöte, aber auch die kleinen Highlights und Erfolge einer jungen Folk-Blues-Rockband interessiert, für den ist Lutters Roman genau die richtige Lektüre. Wer darüber hinaus noch erfahren möchte, mit welchen Hindernissen und Fallstricken sich nichtangepasste junge Musiker in der damaligen DDR herumschlagen mussten, für den ist Bluessommer geradezu ein Muss.
Kai Engelke
 JIMMY KELLY: Streetkid : Fluch und Segen, ein Kelly zu sein.
JIMMY KELLY
Streetkid : Fluch und Segen, ein Kelly zu sein.
(München : Heyne, 2017. - 256 S. : mit zahlr. Farbfotos)
ISBN 978-3-453-20151-4 , 19,99 EUR


Das „Straßenkind“ Jimmy Kelly ist erwachsen geworden. Nach dem Auseinanderbrechen der Kelly Family wagte sich das ehemalige Teenieidol als junger Familienvater in Existenznot als Mittdreißiger mit Gitarre und Amp zurück auf die Straße, wo die Kellys in den Siebzigerjahren ihre Weltkarriere begonnen hatten. Statt im schützenden Familienverband, der auf großen Bühnen medien- und publikumswirksam Millionen scheffelte, wählte Jimmy – als er die Miete und andere laufende Rechnungen nicht mehr zahlen konnte – die unterste musikalische Ebene. Kelly, der nie eine reguläre Schule besucht hat, erweist sich als lebendiger Erzähler seiner Erlebnisse on the road, unterstützt von der Journalistin Patricia Leßnerkraus und dem Fotografen Thomas Stachelhaus. Schade, dass die abgebildeten Personen und Auftrittsorte meist nicht mit den im Text beschriebenen identisch sind, aber dennoch illustrieren die Fotos überzeugend die in den jeweiligen Passagen beschriebenen Situationen. Wie Kelly seine Begegnungen mit Menschen auf der Straße schildert, wirkt authentisch und berührt. Der Mann mit der markanten Folkstimme, der stundenlang ehrliche Kunst verschenkt, den Menschen zuhört, die ihm ihre Lebensgeschichten erzählen, der getröstet wird und selbst Trost spendet, der beraten wird und selbst berät, weiß bald, dass er als Solist auf der Straße genauso bestehen kann, wie als Mitglied einer Gruppe, ja, dass er diese Ebene dringend gebraucht hat, um zu sich selbst zu finden, seine Individualität zu entwickeln und zu reifen. Es ist interessant, Jimmy als Leser auf seiner Entwicklung vom Ego zum Selbst zu begleiten und zu erfahren, dass er dankbar dafür ist, wieviel ihm die Menschen geben, denen er auf seiner Lebensreise als Straßenkünstler begegnet.
Kay Reinhardt

 JUDY DYBLE (with Dave Thompson): The Accidental Musician : The Autobiography of Judy Dyble
JUDY DYBLE (with Dave Thompson)
The Accidental Musician : The Autobiography of Judy Dyble
www.soundcheck.co.uk
(London : Soundcheck Books, 2016. – XIII - 227 S. : mit s/w-Fotos. London : Sou)
ISBN 978-0-9932120-3-1 , 16,99 GBP


Erster Gedanke: Muss eine Frau, die Ende der Sechziger mal eine CD mit Fairport Convention besungen hat, unbedingt ihre Autobiografie schreiben? Berechtigte Frage – wenn der Satz denn stimmen würde. Tatsächlich jedoch war Judy Dyble musikalisch wesentlich aktiver, und sie ist auch mit 68 Jahren noch musikalisch tätig, brandaktuell mit dem Produzenten Andy Lewis und der CD Summer Dancing. Nach Fairport kamen Aufnahmen mit King-Crimson-Musikern wie Robert Fripp, dann das Duo Trader Horne und schließlich über zwanzig Jahre Funkstille, bis 2004 diese seltsame „Karriere“ wieder Fahrt aufnahm. Bei Autobiografien mit Ghostwritern ist man sich nie sicher, welche Formulierungen denn nun von den Künstlern selber stammen oder aus der oft übertrieben schwungvollen Feder des Helfers. Man kann jedoch sicher sein, dass jeder Satz in diesem Buch von Dyble abgenickt wurde. Daher ist ganz gewiss der Eindruck richtig, dass Dyble nicht gerade mit einem Übermaß an Selbstbewusstsein ausgestattet war und dass sie in die meisten ihrer Unternehmungen fast schon naiv reingeschliddert ist. Die Musikprojekte scheinen sich einfach ergeben zu haben, ohne dass sie zielgerichtet und ehrgeizig darum gekämpft hätte. Die ganze Karriere war genauso zufällig (accidental), wie die Entscheidungen meist nicht ihre waren. So wurde sie – extrem undiplomatisch – von Ashley Hutchings auf einer Parkbank über ihr Ende bei Fairport Convention in Kenntnis gesetzt. Sie ist aber nicht nachtragend, Simon Nicol hat sie über die Jahre häufig musikalisch unterstützt, und daher ist Dyble weiterhin bei den Fairport-Jubiläen auf der Bühne. Ob also die durchaus interessante Autobiografie mit ihren weniger interessanten Tagebucheinträgen der letzten Jahre unbedingt geschrieben werden musste, das sollen andere entscheiden. Wahrscheinlich hat sich dieses Buchprojekt auch nur rein zufällig ergeben, und Judy Dyble hat es dann einfach gemacht – so wie immer.
Mike Kamp
 PETER KEMPER: Wie die Ukulele die Welt erobert : d. Beatles, Jake Shimabukuro u. d. Folgen.
PETER KEMPER
Wie die Ukulele die Welt erobert : d. Beatles, Jake Shimabukuro u. d. Folgen.
www.bosworth.de
(o.O. : Bosworth Ed., 2017. - 400 S. : mit zahlr. Fotos. – (BOE ; 7842))
ISBN 978-3-86543-947-5 , 24,95 EUR


Das Hohelied auf die Ukulele. Peter Kemper hat das ultimative Buch über den Südseeshootingstar unter den Saiteninstrumenten geschrieben. Reiche Bebilderung, überbordendes Detailwissen und unverhohlene persönliche Begeisterung kennzeichnen das Werk des Musikjournalisten. Geschichte und Geschichten, so das kurzweilige Konzept. Kemper zeichnet den Weg des Instrumentes nach, vom „Vater“ der Ukulele, Manuel Nunes, dem Mann aus Madeira, der Ende des 19. Jhdts. mit seiner Familie auf Honolulu landete und mit der Entwicklung der Ukulele aus der portugiesischen „Machete“ begann, bis hin zu den aktuellsten Neuerern und Avantgardisten weltweit im Bereich des Ukulelespiels. Dabei durchstreift er weite Gebiete der Popmusikgeschichte, denn so ziemlich jeder Musiker, seien es die Beatles oder Elvis, Jack Johnson oder Götz Alsmann, hat so ein Teil nicht nur in der Hand gehabt, sondern auch professionell eingesetzt. Seit 1985 existiert z. B. das von George Hinchliffe gegründete Ukulele Orchestra of Great Britain, Vorreiter in Sachen grenz- und genreüberschreitender Hingabe an den unscheinbaren 4-Saiter. Wir erfahren alles über den aktuellen Stand des Ukulelenbaus, und selbst die „politische“, völkerverbindende Bedeutung des Instrumentes wird zumindest angedacht. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis, eine große Auswahldiskografie und eine Liste der wichtigsten Ukulele-Websites runden ein journalistisches Projekt ab, das einzigartig sein dürfte.
Rolf Beydemüller

 MAGNUS GAUL / EVA NAGEL: SPRING : Sprache lernen durch Singen, Bewegung und Tanz / mit Ill. von Verena Beer.
MAGNUS GAUL / EVA NAGEL
SPRING : Sprache lernen durch Singen, Bewegung und Tanz / mit Ill. von Verena Beer.
www.bosse-verlag.de
(Kassel : Bosse, 2016. - 128 S. : mit zahlr. Abb. u. Notenbeisp. + CD. – (BE)
ISBN978-3-7649-2871-1 , 29,59 EUR


Die Sprache ist der Schlüssel zur Integration in Schulen und Kindergärten. Ausgehend von diesem Leitgedanken wurde das Konzept SPRING (SPRache lernen durch SINGen, Bewegung und Tanz) entwickelt, eineinhalb Jahre in Schulklassen erprobt und nun in diesem Praxisbuch veröffentlicht. SPRING versteht sich mit seinen kreativen Liedern, Tänzen, Bewegungs-, Rhythmus- und Puppenspielen als praktikable Ergänzung zu einem modernen Sprachunterricht an Vor- und Grundschulen. Besonders Kindern in den sogenannten „Übergangsklassen“ (die viele Flüchtlingskinder zunächst besuchen), soll der Zugang zur Deutschen Sprache damit erleichtert werden. Ein spielerisches Sprachenlernen mit Liedern und Musik, so der Ansatzpunkt von SPRING, trainiert unverkrampft die sprachlichen Muster; die Artikulation und die Betonungen werden besser eingeübt, notwenige Wiederholungen werden (durch die an der Alltagswirklichkeit der Kinder orientierten Liedtexte) in sinnvolle Zusammenhänge gebracht, die grammatischen Strukturen prägen sich besser ein, und es werden nachhaltig Verknüpfungen im Gehirn angelegt. Das Buch enthält viele Lieder (mit Gitarrenakkorden) und Übungen (für verschiedene Instrumente und Puppen), die mit Spielanleitungen und teilweise mit sprachdidaktischen Anleitungen, musikdidaktischen Kommentaren, Tipps und weiterführenden Informationen (über QR-Codes oder Links) versehen sind. Dem Buch ist eine CD (mit Playbacks) beigefügt.
Christine Hellweg
 ERICH BRANDL: So schaut’s aus.
ERICH BRANDL
So schaut’s aus.
www.runway27left.com
(Wien : Eigenverl., 2016. - 248 S. : mit s/w-Fotos)
ISBN 978-3-200-04596-5


Ist es ein tragischer Fall, dieses Buch von Erich „Weissfeder“ Brandl? Ja, aber nicht, weil der Autor ein Wiener Arbeiterkind ist, später Automechaniker wird und diesem sozialen Milieu bis zur Pensionierung treu bleibt und sich nebenbei als passabler Gitarrist und Bassist in der Blues-Rock-Szene der Stadt auf Amateurstatus herumtreibt. Denn dieses Schicksal teilt sich der 1949 geborene Autor mit Millionen anderer Arbeiterkinder, die wie er in den Sechzigerjahren musikalisch mit den Beatles, den Rolling Stones, mit Rock und Blues sozialisiert wurden, die sich Instrumente bauten oder kauften und in Hinterhöfen Hobbymusik machten.
Eine wenig vorteilhafte Wendung nimmt diese Geschichte erst, als Brandl diesem seinem Leben eine Autobiografie widmet. Stars, die nicht schreiben können, mieten sich dafür Profis, Journalisten. Brandl macht’s lieber selbst, so wie vieles in seinem Leben. Er hat an Mopeds und Autos geschraubt, Wohnungen und Häuser umgebaut, an Gitarren und Verstärkern gebastelt. Konzerte laufen ebenfalls nach einem Heimwerkerprinzip ab, Hauptsache, es hat Spaß gemacht. Brandl mag ein liebenswerter, schrulliger Typ sein. Aber muss aus einem solchen Leben eine unfokussierte, ungelenk geschriebene Autobiografie gemacht werden? Nicht jeder ist als Bastler zur Edelfeder bestimmt, trotzdem gibt es wundervolle Arbeiterauto- und Musikerbiografien. Eine aus dem Wiener Arbeitermilieu der Sechzigerjahre steht noch aus, eine aus der Amateurmusikerszene ebenfalls.
Harald Justin

 ADAM SUTHERLAND: The Errogie Collection Volume I : a collection of contemporary Scottish folk melodies from the pen of Loch Ness fiddler & composer Adam Sutherland.
ADAM SUTHERLAND
The Errogie Collection Volume I : a collection of contemporary Scottish folk melodies from the pen of Loch Ness fiddler & composer Adam Sutherland.
www.scotlandmusic.com
(o.O. : Taigh na Teud Music Publ., 2016. - 35 S. : überw. Noten u. zahlr. Fotos)
ISBN 978-1-906804-73-2 , 15,00 GBP


Ein unauffällig aussehendes schottisches Jüngelchen, das aber ein musikalisches Genie ist, bringt die erste Sammlung seiner eigenen Kompositionen heraus. Wie er bei Session A9, den Peatbog Faeries und vor allem beim Treacherous Orchestra unter Beweis stellen konnte, ist Sutherland ein hervorragender Tune-Komponist. „The Road To Errogie“ ist das bekannteste seiner Werke. In der Sammlung finden sich aber weitere schöne Stücke, die man sich als Melodiespieler mal zu Gemüte führen sollte, alle mit Akkorden versehen. Einziger Kritikpunkt: Es sind zu wenige Stücke! Gut, dass es sich nur um Volume I handelt.
Sabrina Palm
 WOLFGANG MEFFERT: Harmonielehre endlich verstehen!  : Harmonielehre endlich verstehen! Band 2 : Jenseits von Dur und Moll..
WOLFGANG MEFFERT
Harmonielehre endlich verstehen!
www.acoustic-music.de
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books, 2012. - 168 S. : mit zahlr. Ill. u. Notenb)
ISBN 978-3-86947-096-2 , 24,90 EUR



Harmonielehre endlich verstehen! Band 2 : Jenseits von Dur und Moll..
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books, 2016. - 215 S. : mit zahlr. Notenbeisp.)
ISBN 978-3-86947-321-5 , 24,90 EUR


Die harmonischen Regeln der Musik zu erlernen, erscheint den meisten Schülern als zu schwierig, zu trocken, zu theoretisch. Gitarrist und Pädagoge Wolfgang Meffert versucht, dem ganz und gar nicht überflüssigen Thema den Schrecken zu nehmen. Das gelingt ihm richtig gut. Man hat den Eindruck, einer Unterrichtsstunde in angenehmer Atmosphäre beizuwohnen. Meffert kennt die üblicherweise auftauchenden Fragen und beantwortet sie gleich mit. Theoretische Erklärungen werden durch sorgfältig gewählte Beispiele begleitet. In Testbögen kann man am Ende eines Kapitels noch einmal überprüfen, ob alles verstanden wurde. Während Band 1 quasi bei Adam und Eva beginnt, endet Band 2 mit komplexen Harmonisierungen von Melodien. Mefferts Erfahrungen als Musiker und Lehrer fließen organisch in die Darstellung schwieriger Sachverhalte ein und machen das Werk interessant sowie leicht lesbar. Viele der Notenbeispiele sind in der Praxis eher etwas für Gitarristen. Eine derart fein durchdachte und graphisch hervorragend aufgearbeitete Harmonielehre dürfte aber auch anderen Instrumentalisten gefallen. Einem tieferen Verstehen von der Musik innewohnenden Regeln steht nichts mehr im Wege.
Rolf Beydemüller

 VOLKER LUFT: Martinus Luthers Saitenspiel : alle Lieder Martin Luthers für Gitarre solo, Liedbegleitung u. Gesang.
VOLKER LUFT
Martinus Luthers Saitenspiel : alle Lieder Martin Luthers für Gitarre solo, Liedbegleitung u. Gesang.
www.acoustic-music.de
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books, Ed., 2016. - 79 S. : nur Noten u. TAB)
ISBN 978-3-86947-346-8 , 17,90 EUR


Im Reformationsjahr darf natürlich ein Martin-Luther-„Songbook“ nicht fehlen. Dass Luther ein leidenschaftlicher Sänger war, ist wohl überliefert, ebenso dass er sich fürs Lautenspiel begeisterte. Als Komponist und Textdichter zeichnet er für die siebzehn Lieder in dieser Sammlung von Volker Luft verantwortlich. Jeweils in einer Fassung für Gesang und Begleitung sowie als Soloversion für Gitarre finden sich etwa „Ein feste Burg ist unser Gott“ oder „Vom Himmel hoch da komm ich her“. „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Fröhlichen traurig, die Verzagten herzhaft zu machen, denn die Musik.“, so Luther.
Rolf Beydemüller
 KURT MEIMER & CHRISTIAN SCHMALZ: Ukulele-Fieber: Das geniale Lehrbuch ohne Noten und Vorkenntnisse ; mit 50 Songs.
KURT MEIMER & CHRISTIAN SCHMALZ
Ukulele-Fieber: Das geniale Lehrbuch ohne Noten und Vorkenntnisse ; mit 50 Songs.
(o. O. : Bosworth Ed., 2017. - 267 S. : mit zahlr. Abb. u. Griffdiagr. + CD + DVD)
ISBN 978-3-86543-903-1 , 29,95 EUR


Ein echtes Schwergewicht ist dieses mit DVD und CD ausgestattete Lehrbuch für den kleinen Viersaiter. Der Ukuleleneuling wird über rund 270 Seiten in die Basics des Rhythmusspiels eingeführt. Das Buch verzichtet weitestgehend auf Theorie, Notenkenntnisse sind ebenfalls keine erforderlich. 50 Songs mit den entsprechenden Akkordverbindungen erlernt man im Laufe des Kurses, alle sind auf der beigefügten CD nachzuhören. „Somewhere Over The Rainbow“ darf da natürlich nicht fehlen. Die Erklärungen sind äußerst gründlich, und wer trotzdem noch unsicher ist kann Kurt Meimers Videos auf der DVD zurate ziehen. Hier dekliniert der Mann, der viele Jahre seines Lebens auf Hawaii verbracht hat, am Beispiel von „Bruder Jakob“ so ziemlich alles an Schlagtechniken durch.
Rolf Beydemüller

 DETLEF BUNK: Bunkis Klassenbuch : 16 melodiöse u. poppige Gitarrenstücke inkl. 2 Duos; leicht bis mittelschwer.  DETLEF BUNK: Bunkis Klassenbuch : 16 melodiöse u. poppige Gitarrenstücke inkl. 2 Duos; leicht bis mittelschwer.
DETLEF BUNK
Bunkis Klassenbuch : 16 melodiöse u. poppige Gitarrenstücke inkl. 2 Duos; leicht bis mittelschwer.
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books , 2016. – 23 S. : nur Noten + CD)
ISBN 978-3-86947-347-5 , 14,90 EUR


DETLEF BUNK
Bunkis Klassenbuch : 16 melodiöse u. poppige Gitarrenstücke inkl. 2 Duos; leicht bis mittelschwer.
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books, 2016. – 43 S. : nur Noten u. TAB + CD)
ISBN 978-3-86947-348-2 , 19,90 EUR


Der Dresdener Akustikgitarrist Detlev Bunk hat ein „Klassenbuch“ mit 16 kleinen Charakterstudien und Etüden geschrieben. Durchweg leicht bis mittelschwer zu spielen, und wer sich das Notenlesen nicht zutraut, kann den gleichen Band auch mit Tabulatur erwerben. Solos und Duos mit poppigem Appeal. Guter Stoff für Schüler und Freizeitgitarristen.
Rolf Beydemüller
 GERHARD KOCH-DARKOW: Dschungellieder : exot. Traditionals u. Kompositionen f. Gitarre ; leicht bis mittelschwer.
GERHARD KOCH-DARKOW
Dschungellieder : exot. Traditionals u. Kompositionen f. Gitarre ; leicht bis mittelschwer.
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books , 2016. – 71 S. : überw. Noten u. TABs )
ISBN 978-3-86947-343-7 , 21,90 EUR


Eine überraschende Zusammenstellung exotischer Traditionals für Sologitarre kommt von Gerhard Koch-Darkow. Die musikalische Reise führt nach Simbabwe, Äthiopien, Tansania sowie nach Lateinamerika. Doch nicht nur die Songauswahl ist außergewöhnlich, auch die Spieltechniken sind bisweilen nicht ganz alltäglich. Das ist spannend und klanglich durchweg sehr überzeugend. Für die Neugierigen und Abenteurer unter den Gitarrenschülern.
Rolf Beydemüller

 RAINER FALK: Dreaming.
RAINER FALK
Dreaming.
(Wilhelmshaven : Acoustic Music Books, 2016. – 64 S. : mit Noten u. TABs)
ISBN 978-3-86947-352-9 , 15,90 EUR


Ganz fantastische Spielliteratur für Gitarre solo findet man in dieser Sammlung des österreichischen Akustikgitarristen Rainer Falk. Fein durchgezeichnete Miniaturen, die locker-leicht daherkommen, allerdings einige Spielerfahrung voraussetzen. Melodien mit hohem Wiedererkennungswert, fernab der vielen bemühten Schülerstücke, die niemand wirklich spielen mag. Popmusiknahe Harmonik und Rhythmik steigern den Attraktivitätsgrad beträchtlich. Eine echte Bereicherung fürs Schülerrepertoire. Auf rainerfalk.com kann man sich übrigens alles von Meister Falk selbst vorspielen lassen.
Rolf Beydemüller
 RUE PROTZER: Jimmy! – Der Gitarrenchef : E-Gitarrenschule für Kinder / mit Ill. v. Selina Petersen.
RUE PROTZER
Jimmy! – Der Gitarrenchef : E-Gitarrenschule für Kinder / mit Ill. v. Selina Petersen.
(Manching : Ed. Dux, 2017. – 75 S. : überw. Noten mit zahlr. Abb.)
Bd. 1: ISBN 978-3-86849-308-5 Bd. 2: ISBN 978-3-86849-309-2 , Bd. 1: 16,80 EUR Bd. 2: 16,80 EUR


Klaro, alle wollen E-Gitarre spielen. Sound und Attitüde sind natürlich ungemein cooler als der der akustischen Schwestern und Brüder. Und selbstverständlich gibt es heute im Fachhandel auch „Rockklampfen“ in allen Größen, von Bonsai bis Bariton. Neben gelegentlichen Powerchordübungen findet man in Protzers Schule dann allerdings so ziemlich das, was man in allen Schulen für Kinder findet: Notenlesen und „Hänschen klein“. Nicht falsch verstehen. Schön gemacht, sehr cool, im Netz gibt’s feine Videos von jungen Rockern zu sehen, und dass richtig Notenlesen gelehrt wird, ist lobenswert.
Rolf Beydemüller

 SEBASTIAN MÜLLER: Das Folk- und Volksliederbuch für Jung und Alt – 100 leicht arrangierte Lieder für Gesang u. Gitarre ; das Liederbuch für gesellige Stunden.  SEBASTIAN MÜLLER: Das Folk- und Volksliederbuch für Jung und Alt – 100 leicht arrangierte Lieder für Gesang u. Ukulele ; das Liederbuch für gesellige Stunden.
SEBASTIAN MÜLLER
Das Folk- und Volksliederbuch für Jung und Alt – 100 leicht arrangierte Lieder für Gesang u. Gitarre ; das Liederbuch für gesellige Stunden.
(Mainz (u. a.) : Schott, 2017. – 162 S. : überw. Noten mit Akk. – (ED ; 2268)
ISBN 978-3-7957-1108-5 , 15,00 EUR


SEBASTIAN MÜLLER
Das Folk- und Volksliederbuch für Jung und Alt – 100 leicht arrangierte Lieder für Gesang u. Ukulele ; das Liederbuch für gesellige Stunden.
(Mainz (u. a.) : Schott, 2017. – 162 S. : überw. Noten mit Akk. – (ED ; 2268)
ISBN 978-3-7957-1111-5 , 15,00 EUR


Einen ultraweiten Bogen schlägt dieses Liederbuch und schließt insbesondere deutsche Volkslieder mit ein, die nicht mehr unbedingt auf der aktuellen „Speisekarte“ stehen, so zum Beispiel „Auf de schwäbsche Eisebahne“, „Das Wandern ist des Müllers Lust“, „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ oder „Im Krug zum grünen Kranze“. Internationale Klassiker wie „We Shall Overcome“ und „Guantanamera“ verleihen dem Songbook dann doch einen Hauch von Welt. Erhältlich ist diese 100-Melodiensammlung je in einer Ausgabe für Gitarre und Ukulele. Noten, Texte, Grifftabellen sowie Vorschläge für eine passende Begleitung rüsten den sangesfreudigen Wanderer für den nächsten Ausflug ins Grüne.
Rolf Beydemüller