Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Aktuelle   Ältere   Gesamtverzeichnis   Bemusterung
 
Rezensionen der
Ausgabe 4/2016


Auswahl nach Heft-Nr:  
 


Tonträger


Besondere

Deutschland

Europa

Welt

Kurzrezensionen

Weitere Rezensionen

Online-Rezensionen

Gelistet


Plattenprojekt


Plattenprojekt


Bücher / DVDs / Filme


Bücher

DVDs

Cinesounds

Kurzrezensionen
STEINAR AADNEKVAM
Freedoms Trio
steinarguitar.com
(Losen Records LOS 149-2/Eigenvertrieb)
Promo-CD, 10 Tracks, 53:02


Der norwegische Akustikgitarrist und sein Trio bestechen mit einer Mischung aus afrobrasilianischer Rhythmik, Funk, Fusion Jazz und einem Schuss Flamenco. Beeindruckend sind dabei vor allem das Unisonospiel von Gitarrist und Sänger sowie die unerwarteten Rhythmus- und Tempowechsel. Aadnekvam steht zudem über stilistischen Begrifflichkeiten.

ACHILLES WHEEL
Devil In The Yard
achilleswheel.com
(Achilles Wheel Records 106)
Promo-CD, 12 Songs, 65:21


Honky-Tonk, Rhythm and Blues und eine gute Prise Dylan verschmelzen Achilles Wheel auf ihrem Album zu einer flüssigen, unterhaltsamen Mischung voller Originalsongs.


HELMUT ACHTNER
Erntedank
helmut-achtner.jimdo.com
(Eigenverlag)
13 Tracks, 48:13


Dieses Album des niederbayrischen Liedermachers begeistert in dreierlei Hinsicht. Erstens durch den durchgehend niederbairischen Dialekt, zweitens durch die hintersinnig-ironischen Texte und drittens durch die an Countrymusik orientierten Melodien. Alle Texte sind mitlesbar, aber nicht übersetzt.

AFENGINN
Opus
afenginn.com
(Westpark Music)
Do-CD, 18 Tracks 83:18


Kim Nyberg, der Hauptkomponist der dänischen Gruppe, hatte hier einmal Zeit, etwas Größeres als die üblichen Vier-Minuten-Stücke zu konzipieren. Ein Werk in vier Sätzen, jeder mit einem klanglich anderen Thema. Die beiden ersten enthalten viele Anlehnungen an die Klassik und sind mehr im üblichen Stil von Afenginn, der dritte ist orientalisch und der vierte mittelalterlich angehaucht. Man sollte sich Zeit nehmen.


AFRO-HAITIAN EXPERIMENTAL ORCHESTRA
AHEO
facebook.com/afrohaitianexperimentalorchestra
(Glitterbeat 035/Broken Silence)
Promo-CD, 8 Tracks, 42:14


Hier spielen Musiker aus Haiti und Westafrika zusammen (u. a. Tony Allen). Mehr als achttausend Kilometer liegen zwischen ihren Heimatländern, aber ihre Musikkulturen haben gemeinsame Wurzeln. Entstanden ist nicht der kleinste gemeinsame Nenner, sondern das größte gemeinsame Vielfache. Die Spiel- und Experimentierfreude der Musiker genießen nun auch die Hörer.

TIMO ALAKOTILA
Timo Alakotila & Piano
timoalakotila.net
(Åkerö Records)
14 Tracks 57:44


Nachdem er jahrzehntelang andere finnische Musiker, wie etwa Maria Kalaniemi, begleitet und für sie komponiert und arrangiert hat, ist dieses Soloalbum die Erfüllung eines eigenen Wunsches. Beeinflusst von Folk, Jazz und Klassik, hat er leichte, schwebende Melodien komponiert, die von ihm auch so vorgetragen werden und die seine Musik so hörenswert machen.


APPLEWOOD ROAD
Applewood Road
applewoodroadmusic.com
(Gearbox Records GB1531)
13 Tracks, 35:47


Drei Singer/Songwriterinnen um ein Mikro im analogen US-Studio, der Retrotrend ist ungebrochen. Emily Barker (GB, Banjo + Gitarre) sowie Amber Rubarth und Amy Speace (beide USA, Gitarre) passen in ihrem Americana-Stil und eigenen Songs stimmlich perfekt zusammen. Das kommt auf Vinyl wahrscheinlich noch authentischer rüber.

A PRESENÇA DAS FORMIGAS
Pé De Vento
apresencadasformigas.com
(CPL-Music CPL010/Broken Silence)
12 Tracks, 42:59


José Afonso vermachte mit seinem Freiheits- und Liebeslied dem Sextett aus Porto den Bandnamen und die Liebe zu Land und Leuten. Das Album ist eine akustische Reise durch Portugal. Die Musik pendelt zwischen Folk, Fado, Artrock und Jazz, tief eingebettet in die Kultur des Landes. Herausragend Sara Vidal, ehemalige Sängerin von Luar Na Lubre.


ANDREAS ARNOLD
Ojos Cerrados
andreasarnold.info
(Bayla Records/Galileo MC)
9 Tracks, 46:37


Der junge deutsche Gitarrist studierte erst Jazz, den er zugunsten des Flamenco hinter sich ließ wie vor Langem auch Deutschland. Doch nicht in der Wahlheimat New York, sondern in Spanien entstand das den frischen Wind des Flamencojazz und Nuevo Flamenco atmende Album, bei dem u. a. Paco de Lucías einstiger E-Bassist Carles Benavent, Arnolds großes Idol, mitwirkte.

GARY & VERA ASPEY
One More Bite Of The Cherry
garyandveraaspey.com
(GVA Records CVACD01)
12 Tracks, 38:13


Das Ehepaar aus der Grafschaft Lancashire ist auch im zweiundvierzigsten Profijahr noch aktiv. Das aktuelle Album widmet sich mit meist selbst geschriebenen Songs und viel Lokalkolorit, den typischen Harmonien und gefälliger Instrumentierung (sechs Kollegen helfen aus) augenzwinkernden oder auch sozialen Themen. Alte Meister eben!


BAD TEMPER JOE
Double Trouble
badtemperjoe.com
(Timezone TZ1100)
Promo-CD, 10 Tracks, 35:33


Die magischen Klänge einer Lap-Steel-Gitarre, eine raue, fast brüchige Stimme, ein tiefgründiger Text erzeugen eine verloren-verwunschene Stimmung („If Tears Where Diamonds“). Neben den neun Eigenkompositionen erhält auch Willie Dixons „Spoonful“ eine neue, charakteristische Handschrift, hier unterstützt von Marcel Rahe an der Harmonika.

GUY BATTERY
Guy Battery
guybattery.co.za
(Eigenverlag)
11 Tracks, 49:26


Ein musikalisch sehr erfrischendes und abwechslungsreiches Album hat der südafrikanische Steelstringgitarrist in einem abgeschiedenen Farmhaus in Zululand aufgenommen. Mit von der Partie sind neben illustren Gästen wie z. B. Gitarrist Will Ackerman (Windham Hill) vor allem Musikerkollegen der südafrikanischen Szene. Weltmusik vom Allerfeinsten!


SAM BEAM & JESCA HOOP
Love Letter For Fire
jescahoop.com
ironandwine.com
(Sup Pop Rec. SP1165/Cargo Records)
Promo-CD, 13 Tracks, 38:58


Sam Beam hat als Iron and Wine schon eine Menge Alben veröffentlicht und einiges an Erfolg einheimsen können. Ähnliches lässt sich über Frau Hoop sagen, die in ihren Anfangstagen tatkräftige Unterstützung von Tom Waits erhielt. Beider Stimmen und Songwriting ähneln sich, ein „perfektes Paar“. Tucker Martine hat mit seiner üblichen Akkuratesse produziert. Was will man mehr?

DANIEL CASARES
Picassares
danielcasares.com
(Green Cow Music/Karonte/Galileo MC)
10 Tracks, 51:37


Ein Picassos imposantem Gemälde „Guernica“ gewidmetes Liveprogramm warf das sechste Album des andalusischen Flamencogitarristen ab. Trotz teils flamencoferner Mitwirkender, wie Dulce Pontes aus Portugal, bleibt der Mitdreißiger traditionsnah. Sein solides Spiel lässt etwas mehr vom Wagemut und der Originalität des wie er aus Málaga stammenden Malers vermissen.


THE CHAPIN SISTERS
Today’s Not Yesterday
thechapinsisters.com
(Eigenverlag LBR 06)
Promo-CD, 12 Tracks, 48:48


Seit ihrer Kindheit musizieren die beiden Schwestern aus dem Chapin-Clan zusammen und haben dabei gelernt, geradezu traumhafte Duoharmonien zu singen. Doch lässt sich schwer fassen, was die beiden auf diesem Album zusammenfügen. Traditioneller Folk ist die Basis, Jazz schleicht sich manchmal ein, und auch ein gewisser Popappeal geht den beiden nicht ab. Doch immer wieder taucht die Pedal-Steel-Gitarre auf, die klarmacht, dass sie im Country ihre Wurzeln sehen.

KAROLINA CICHA & SHAFQAT ALI KHAN
Poland-Pakistan – Music Without Borders
karolinacicha.eu
shafqatalikhan.com
(Universal Music Polska, 4752662/Universal Music Polska)
9 Tracks, 59:31


Hier werden wirklich Grenzen überwunden, sprachlich und musikalisch. Die polnische Liedermacherin Karolina Cicha sowie der preisgekrönte klassische pakistanische Sänger Shafqat Ali Khan begeben sich auf eine hörenswerte Reise mit selbst komponierten und traditionellen Stücken. Auf Purabh, Hindhi, Urdu, Jiddisch, Polnisch und Ukrainisch demonstrieren sie mit großem Können, wie nah sich die Musiken Osteuropas und des südlichen Asiens sind.


COBBLESTONES.
Live On Tour Vol. II
prosodia.de
cobblestones.de
(Prosodia)
20 Tracks, 65:25


Die Berliner Irish-Party-Folkrocker versuchen sich mit noch einem Livealbum, was gut kommt, denn die Bühne ist ihr Metier, nicht das Studio. Und irgendwie, obwohl ein Evergreen den andern jagt, unterbrochen von lustig-albernen Anmoderationen, und obwohl sie jetzt ein Schlagzeug dabei haben – diese Mucke geht gut ab und macht Spaß, ja, es ist wohl ihr beste Veröffentlichung bisher.

GUSTAVO PAZOS CONDE
Estación Edén – Guitar Works from Uruguay II
gustavopazos.com
(Saphrane Records)
13 Tracks, 49:23


Musikalische Traditionen der Gauchos lässt Gitarrist und Komponist Conde auf seinem zweiten Album mit Gitarrenmusik aus Uruguay in improvisatorisch anmutenden Fantasien auferstehen. Fein ausgearbeitete Miniaturen aus einem entlegenen Teil der Welt, der der hörenden Entdeckung harrt.


CUPPATEA
Grenzenlos
cuppatea.de
(Eigenverlag)
13 Tracks, 51:00


Das Duo Cuppatea aus Münster besticht nicht durch mitreißende Performance, aber mit gesellschaftskritischen Texten auf Deutsch und Englisch, in guter alter Protestliedermachermanier zur Gitarre vorgetragen. Den Botschaften der Lieder mag man auf jeden Fall zustimmen, ob es um Flüchtlingselend geht, um National- und Kapitalismus oder um Umweltverschmutzung.

DIVERSE
Beyond Addis Vol. 2
trikont.de
(Trikont 124712/Indigo)
14 Tracks, 55:23


Die zweite Auflage der Kompilation „Modern Ethiopian Dance Grooves inspired by Swinging Addis“. Dieser Sampler enthält allerdings weder Musik afrikanischer Musiker noch original afrikanische Musik. Trotzdem sehr empfehlenswert für alle Liebhaber des Ethio Jazz, einer Musik, die in den 70er-Jahren entstand und bis heute viele Musiker beeinflusst.


DIVERSE
The Rough Guide To A World Of Psychedelia
worldmusic.net
(World Music Network RGNET910CD/Harmonia Mundi)
CD: 17 Tracks, 77:24


Randvoll mit Tracks aus den 1960/70ern, ist dieses Album nicht nur eine musikalische Welt-, sondern auch eine veritable Zeitreise. Siebenundsiebzig Minuten voll verzerrter Gitarren, Hall und Echo, rückwärts laufender Bandgeräte und quietschender Elektronik machen klar, dass Syd Barrett und Sergeant Pepper ihr Unwesen nicht nur in Europa und Nordamerika getrieben haben.

DZOUGA!
Enfachinaires
(AEPEM 16-01)
15 Tracks, 48:18


Laurence Dupré und Olivier Wely bilden zusammen das Duo Dzouga! (mit Ausrufezeichen). Sie spielen beide Geige und interpretieren traditionelle Musik aus der Auvergne und dem Limousin. Auch ein paar Eigenkompositionen sind dabei. Das ohne Begleitmusiker aufgenommene Album klingt spartanisch, die Arrangements sind aber moderner, als der erste Eindruck vermuten lässt.


THE ELEPHANT SESSIONS
The Elusive Highland Beauty
elephantsesssions.com
(The Elephant Sessions Records CDTES001)
9 Tracks, 42:02


Interessant, so geht’s natürlich auch: Mandolinist und Fiddler spielen nicht nur die Melodieinstrumente, sie schreiben auch alle Folktunes. Dazu kommen Bass, Schlagzeug und Gitarre (teils heavy wie Metal) plus Synthie und Piano, und fertig ist die aktuell angesagteste Folkband aus den Highlands. Gesungen wird hier allerdings trotz zweimal Vox leider nicht.

ELIJAH
Eat Ripe Fruit
elijah.ch
(One Camp OC-003/Soulfire Artists/Groove Attack)
13 Tracks, 49:46, plus Downloadcode für Special Edition inkl. Dub-Ripe-Fruit-Du


Erstaunlich kraftvollen Rootsreggae, mal elektrisch schwer, mal eher akustisch leicht, hat der Neunundzwanzigjährige mit Raging Fyah aus Jamaica für seinen Zweitling eingespielt. Und zusätzlich zu seiner Stimmigkeit hat Eat Ripe Fruit noch eine Art Alleinstellungsmerkmal im abgefahrenen Schwyzerdütsch des Italo-Schweiz-Norwegers – Exotik einmal andersherum.


EMERSOUND
Música Própria
emersound.net
(Flowfish Records FF0080/Broken Silence)
14 Tracks, 48:49


Der Brasilianer Emersound gehört zu den Sängern, die auf eine sehr zeitgemäße Mischung aus Hip-Hop, Reggae, Rock und afrobrasilianischen Rhythmen setzen. Vom Samba her kommen allerdings seine melodischen Stärken. Mal arrangiert er mit programmierten Rhythmen, mal mit Band, Chor, Bläsern. Seine vier deutschen Titel sind musikalisch gar seine besten.

ERLEDANZ
Sinnreich
deutschfolk.de
(Eigenverlag)
12 Tracks, 43:17


Henrike und Klaus Eckhard zelebrieren auf Cister, Mandola, Streichpsalter, Flöten und Glockenspiel sowie Akkordeon und Kontrabass zu schönen Arrangements deutsche Volkslieder, die man nicht schon x-mal in ähnlicher Form gehört hat. Verfeinert werden die Lieder durch angehängte traditionelle Instrumentalstücke aus Schweden, Galizien, Finnland und der Bretagne. Leider überzeugt der Gesang nicht immer.


FEI SCHO
Aussegrasn
fei-scho.de
(Galileo MC GMC067)
15 Tracks, 65:14


Die Bayern wechseln auf ihrem vierten Album munter zwischen ambitioniertem, griffigem Lied, Polkas und dergleichen sowie relativ freien Meditationen. Über reichlich Lokalkolorit verfügt das Quartett schon qua alpenländischer Instrumente – Akkordeon, Bläser – und Dialekt, gekontert mit der Elektrischen und dem Jazzbass aber auch über Weltläufigkeit.

THE FELICE BROTHERS
Life In The Dark
thefelicebrothers.com
(Yep Roc/H’Art, YEP-2476)
Promo-CD, 9 Tracks, 40:08


The Felice Brothers aus Upstate New York mit neun Stücken in traditionellem Singer/Songwriter-Gewand. Begleitet von Gitarre, Akkordeon, Fiddle und Kontrabass, wirft Ian Felice in den Texten einen zynischen und gleichzeitig liebevollen Blick auf ein kompliziertes und geteiltes Amerika, in der Tradition von John Prine, Shane MacGowan und Michael Hurley.


FLOCKEN
Altona
flocken.in
(Kakafon CD 024/Naxos)
10 Tracks, 46:31


Nach vier Jahren stellt das schwedische Quartett mit Fredrik Brändström (Akkordeon), Ida Gillner (Sopransaxofon), Donovan von Martens (Bass) und Anna Lund (Schlagzeug) als Resultat intensiver Touren sein Debütalbum vor. Schwedischer Folk, Balkan und Klezmer mit Jazzeinlagen bilden eine absolut hörenswerte Mixtur.

GIULIANO GABRIELE
Madre – The Hypnotic Dance’s Time
giulianogabriele.it
(Company ICWM1501)
11 Tracks, 42:12


Auf Madre, seinem zweiten Album, integriert der Organettospieler und Sänger aus dem Lazio die Rhythmen Süditaliens in seinen hochenergetischen Mix aus neotraditionellem, pulsierendem Folk und Indierock. Mit Viola, elektrischer Gitarre, Tamorratrommeln, Schlagzeug, Bass und dem dringlichen Gesang Gabrieles entsteht eine fesselnde Musik zum Abtanzen.


HALDEN-MUSIC
Ain’t No Trouble To Me
halden-music.de
(Eigenproduktion)
17 Tracks, 58:26


Fünf reifere Jungs aus dem Ruhrgebiet packen im Schatten der Halde ihre Bluegrassinstrumente aus und spielen Traditionals wie „Angela The Baker“, Evergreens wie „Over The Rainbow“ und Selbstkomponiertes wie den „Halden Waltz“. Das klingt eher bieder, und das Englisch des Sängers kommt ohne „th“ aus. Live mag es aber trotzdem Spaß machen.

BUCKY HALKER
Anywhere But Utah – Songs Of Joe Hill
buckyhalker.com
(Revolting Records)
21 Tracks, 73:12


Americana-Revue mit fünf gesprochenen Zeitzeugenaufnahmen und sechzehn Liedern (viele bislang nie aufgenommen) beleuchten das Leben und die Musik des Gewerkschaftsaktivisten, Sängers und Liedermachers Joe Hill. Aufgenommen mit einer Riege erstklassiger Studiomusiker, ist das Album musikalisch zwischen Vaudeville Music Hall, Kirchenhymne, Folk und Country angesiedelt und mit erhellenden Linernotes ausgestattet. Exzellent!


ALDOUS HARDING
Aldous Harding
facebook.com/AldousHarding
(Littleton Records/Woo Me, Indigo)
9 Tracks, 46:57


Die Zweite der Neuseeländerin ist tief, melancholisch und schön, im Vergleich zur ersten aber weniger „Gothic Folk“ und in den Texten, die Gedanken um Liebe, Einsamkeit und Tod umsetzen, zugänglicher. Wunderschöne Traurigkeit wird nuanciert mit etwas Verspieltheit. Der Ausdruck liegt zwischen Emmylou Harris und Jonna Newsom. Einmal singt die Säge dazu.

THE HARPOONIST & THE AXE MURDERER
A Real Fine Mess
harpoonistaxemurderer.com
(Tonic Records/Rough Trade Ham004)
14 Tracks, 48:24


Der Sänger und Mundharmonikaspieler Shawn Hall und der Produzent, Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger Matthew Rogers bilden dieses Duo mit dem besonderen Namen, das 2008 sein Debütalbum vorlegte. Unterstützt von acht Gastmusikern, zünden sie hier ein Feuerwerk nach dem anderen. Folk, Blues und Jazz bringen die Multiinstrumentalisten und Songschreiber auf den Punkt.


HISZTORY
Der kleinen Leute Lied
hisztory.blogsport.de
(Tonfall)
16 Tracks, 73:06


Der junge Leipziger Straßenmusiker Hisztory – mit bürgerlichem Namen David Meißner – gilt noch als Geheimtipp. In seinen ungewöhnlichen Liedern erzählt er mit einprägsamer Stimme kleine Geschichten aus dem Alltag, über Punks, Trinkkumpane und Kieztypen, Hooliganliebe und Proletarierfrühstück und bringt eine ganz spezielle Version von „Trotz alledem“.

HORNSMAN COYOTE & SOULCRAFT
Safe Planet
facebook.com/hornsmancoyote
(Ammonite Records CD043/PDV Records PDV013/Galileo Music)
10 Tracks, 47:06


Es ist kein Zufall, dass der vierzigjährige serbische Posaunist Nemanja „Hornsman Coyote“ Kojic inzwischen Max Romeo oder Lee „Scratch“ Perry zur Seite steht – er singt und spielt auf seinem sechsten Hornsman-Coyote-Album einen derart hypnotischen, schnörkellosen Rootsreggae, dass auch die jamaikanischen Gründerväter ihn nicht wuchtiger hinbekommen.


HUSSY HICKS
Lucky Joe’s Wine And Other Tales From Dog River
hussyhicks.com
(Funk Fauna HH07)
7 Tracks, 27:18


Das Duoprojekt der beiden australischen Musikerinnen Julz Parker und Leesa Gentz zeichnet sich aus durch bemerkenswerte Gesangsstimmen, prägnante Songs und die stringente Produktion von Rick Hirsch. Das alles ließe sich unter das Etikett „sphärische Countrymusik“ fassen, exzellent gespielt, seien es Balladen oder Bluegrassiges.

THOMAS HINE
Some Notion Or Novelty
facebook.com/thomashinepage
(Eigenverlag THM 1602)
13 Tracks, 56:19


Intelligente, poetische Texte, herzergreifende Melodien, gesungen von einer höchst angenehmen Stimme. Viele Instrumente wurden von Singer/Songwriter Thomas Hine selbst eingespielt, neben Gitarren erklingen Piano, Bass, Schlagzeug, Harmonium, Cello, Mandoline, Whistles, Geige, Keyboard. Hinzu kommen exquisite Gastmusiker (Gesang, Slidegitarre, Trompete). Eine echte Entdeckung.


DAVE INSLEY
Just The Way I Am
daveinsley.com
(Eigenverlag)
Promo-CD, 12 Tracks, 44:21


Der humorvolle Songschreiber Dave Insley präsentiert sich ganz so, wie er ist. Country, Folk und Tex-Mex vermischt der Musiker aus Arizona zu einem professionell arrangierten Album voller Mid-Tempo-Songs, die auch für die eine oder andere sentimentale Ballade Platz lassen.

SOFIA JANNOK
Orda –This Is My Land
sofiajannok.com
(Gamlestans Grammofonbolgag)
15 Tracks, 50:50


Die schwedisch-samische Sängerin und Liedschreiberin bekam schon 2003 einen Sami Grand Prix. Sie singt meist auf Samisch, auch um für die samische Minderheit einzutreten. In ihren Kompositionen und Arrangements setzt sie Electronic- und Indiepop-Elemente ein, die sie mit Folkklängen und Joikgesang verbindet. Texte in englischer Übersetzung liegen bei.


JUMPER & PREUSS
Vom unbekanntesten Liedermacher der Welt
jumperundpreuss.de
(Rockemüller Records)
12 Tracks, 43:14


Nach über zwei Jahrzehnten greift Gert „Preuß“ Nitschke mit dem Straubinger Multiinstrumentalisten Roland „Jumper“ Fleischhacker noch einmal den Rockemüller-Liedermacherfaden auf, den er nach der Wende auf dem Weg nach Niederbayern in Weißwasser hat fallen lassen. Manchmal etwas holprig, aber ausgesprochen lebendig – und ungeheuer charmant!

MOR KARBASI
Ojos De Novia
morkarbasi.com
(Mintaka Music, ALAMA 005/Mintaka Music)
13 Tracks, 46:06


Beeindruckendes viertes Album der israelischen Liedermacherin. Auf Ojos De Novia („Die Augen der Braut“) vereint Karbasi ihre jüdischen, marokkanischen und persischen Wurzeln in dreizehn neuen Liedern. Im Mittelpunkt der hervorragend arrangierten und eingespielten Stücke steht die ausdrucksstarke Stimme der in London lebenden Sängerin, die vor allem in Ladino, der Sprache ihrer sephardischen Familientradition singt.


JOHANNES KIRCHBERG
Wie früher. Nur besser.
johannes-kirchberg.de
(Dermenschistgut Musik/Broken Silence)
13 Tracks, 50:06


Flotte Lieder für Menschen, die schon ein paar Gebrauchsspuren und die Eindeutigkeiten im Leben hinter sich haben und mit Widersprüchen ihr Leben gestalten. Der gebürtige Vogtländer findet dafür eingängige Melodien und singt mit Augenzwinkern. Für die originellen Texte zeichnet Tom Reichel verantwortlich.

LA FRONTERA
Mistral
lafrontera.it
(Felmay fy8223)
10 Tracks, 46:59


Das französisch-italienische Ensemble hat sich dem Flamenco Nuevo verschrieben. In „Mistral“, dem französisch gesungenen Titelstück, weht Musetteluft in den jazzig klassischen Klangkosmos des Quartetts. Mit Akkordeon, Violine, Flamencogitarre und Percussion schaffen sie in den meist instrumentalen Stücken ihr ganz eigenes Andalusien.


GURVAN LIARD
Dounia
gurvanliard.com
(Coop Breizh CD GL01/DB12)
12 Tracks, 52:53


Definitiv kein Bal-Folk-Repertoire, sondern neue Kompositionen für elektroakustische Drehleier, verfeinert mit Computersoundeffekten. Sehr geschmackvolle Arrangements mit Guimbarde, Akkordeon, Gitarre, Saz, Kontrabass, Percussion und Gesang. Die Melodien sind von musikalischen Einflüssen aus Afrika, der Türkei und Bulgarien geprägt. Absolute Empfehlung für Fans moderner Drehleiermusik.

CLAUDIA MALUENDA & CANCIÓN LADORÉ
Sentimiento – Protesta Y Amor/Latinoamérica, Mon Amour … Vol. III
claudiamaluenda.de
ladore.de
(Ladoré Arts/Eigenvertrieb)
Promo-CD, 10 Tracks, 36:21


Die in Berlin lebende chilenische Sängerin und Tänzerin singt Lieder aus der Zeit, in der sie vor dem Pinochet-Regime aus Chile flüchtete. Dabei will sie die Stücke mit chansonähnlichen Arrangements und deutscher Übersetzung im Booklet einem heutigen Publikum zugänglich machen. Lieder gegen das Vergessen mit einer Methode, die gelingen kann.


JUNIUS MEYVANT
Floating Harmonies
juniusmeyvant.com
(Record Records RECD049/Cargo Records)
Promo-CD, 12 Tracks, 53:04


Die Welle der Indiefolkbands reißt nicht ab. Das ist nichts Schlechtes, denn im Spannungsfeld zwischen verschrobenen Songschreibern und Folktüfteleien sind noch manche Perlen zu entdecken. Junius Meyvant zum Beispiel, die es immerhin bereits aufs Roskilde-Festival schafften. Musikalisch für Freunde von Mumford & Sons eine sichere Bank.

DARIO MUCI
Barbería E Canti Del Salento, Vol. II
dariomuci.net
(Anima Mundi)
CD: 10 Tracks, 36:52, DVD: 25:09


Der Friseursalon Süditaliens war bis in die Fünfziger auch ein Kulturort. Nach getaner Arbeit gaben die Barbiere der Kundschaft ihre Mandolinenkünste zum Besten, Mendelssohn für die Bürger, Volksmusik für das Volk. Der Salentiner Sänger Dario Muci reiste zu Antonio Calsolaro, Sohn eines Barbiers, und spielte mit ihm ein wunderschönes Album ein. Lustvolle Feldforschung.


MUERDO
Viento Sur
muerdoautor.com
(Kasba Music/Galileo MC)
13 Tracks, 51:55


Der junge Singer/Songwriter aus dem südspanischen Murcia erweist sich auch auf seinem dritten Album als weitläufiger, vor allem gen Lateinamerika orientierter Liedpoet. Der Straßenmusikeresprit ist weiterhin spürbar bei dem Barden mit der charismatischen, gefühlsintensiven Stimme, den die einstige Mestizo-Frontfrau Amparo Sánchez in seinem Tun ermutigte und unterstützte.

DAVID MUNYON
Clark
davidmunyon.de
(Mobile Home Records MHR009)
10 Tracks, 54:22


Die Stimme des Raubeins fasziniert auch noch auf seinem einundzwanzigsten Album. Der ehemalige Glitterhouse-Star finanzierte sein neues Album via Crowdfunding, ein Hinweis auf die immer noch vorhandene Beliebtheit des Künstlers in Europa. Auf Clark wirkt Munyon, nur begleitet von seiner Gitarre, noch spröder, noch intimer. Er singt auf seiner Veranda, und wir Nachbarn halten beim Rasenmähen inne und lauschen.


THE MYSTIX
Live – Rhythm And Roots
themystix.com
(Eigenverlag/CD Baby)
15 Tracks, 75:25


Americana, Blues und Country sind hier die Zutaten, und die sechs Musiker beeindrucken mit einer abwechslungsreichen, nach vorne treibenden Mixtur dieser Stile. Das tolle Zusammenspiel von Kontrabass, Fiddle und Harmonika, dazu Jo Lilys Reibeisenstimme und die lebhaft eingefangene Liveatmosphäre rechtfertigen den Begriff der „Roots Supergroup“.

NAHKO AND MEDICINE
FOR THE PEOPLE Hoka
nahko.com
(Side One Dummy Records)
Promo-CD, 19 Tracks, 78:46


Hoka ist der Sioux-Aufruf, um eine Sache zu beginnen, und für Nahko, den Singer/Songwriter aus Oregon die Aufforderung, seinen Texten Taten folge zu lassen. Drei Jahre nach dem letzten Album Dark As Night ist das Bestreben, die Menschheit zu heilen, stark in den Vordergrund gerückt. Mit Band und Alternative Folk im Rücken ist er im August auf Europatour.


RAUNO NIEMINEN/TIMO VÄÄNÄNEN
Ontrei
raunonieminen.com
timo.maanite.fi
ontrei.maanite.fi
(Nordic Notes, NN073)
12 Tracks, 50:26


Reines Instrumentalalbum, der Titel erinnert an einen bedeutenden Kalevala-Sänger aus dem 19. Jahrhundert. Wir hören allerlei Kanteleversionen, mit langsamen und schnellen Melodien, manchmal wie Blues, manchmal wie Walzer, absolut hinreißend.

ORCHESTRA BAILAM
Taverne, Café Amán E Tekés
felmay.it
orchestrabailam.net
(Felmay Records)
11 Tracks, 44:48


Das Orchestra Bailam ist in Piemont zu Hause, ihre Musik aber viel weiter südöstlich, nämlich im östlichen Mittelmeerraum. Auf diesem Album spielen sie Unterhaltungsmusik arabischer, griechischer, türkischer und anderer „nahöstlicher“ Provenienz, wie sie im 8./9. Jahrhundert in Tavernen und Kaffeehäusern gespielt wurde. Eine feine, rhythmische und melodiöse Musik.


BILL PRICE
Can’t Stop Looking At The Sky
billprice.info
(Eigenverlag)
Promo-Doppel-CD, 33 Tracks, 143 Min.


Bill Price ist ein klassischer Songschreiber im Stile eines Bruce Cockburn, der seine Songs aufwendig arrangiert hat. Erst spät in seinem Leben entschied sich Price 2001, sein erstes Album zu veröffentlichen. Das spiegelt sich in seinen reifen Songs wider, die ansonsten von Bob Dylan und dessen Quellen inspiriert sind.

REBECCA PRONSKY
Known Objects
rebeccapronsky.com
(Acme Hall Studios AHR 010)
Promo-CD, 10 Tracks, 39:18


Erst im Alter von sechzehn Jahren hat Rebecca Pronsky begonnen, die Gitarre zu spielen, dies allerdings unter der Anleitung von Lucy Wainwright Roche. Schnell ist sie darüber zu einer Songschreiberin „in her own right“ geworden. Ihr fünftes Album ist voller Kleinode, akustische Gitarre oder Mandoline dominieren das Klangbild, und ihre Stimme ist kraftvoll und eigensinnig.


HUGO RACE FATALISTS
24 Hours To Nowhere
hugoracemusic.com
(Glitterhouse GRCD 878, Indigo)
10 Tracks, 40:43


Hugo Race, Gründungsmitglied der Bad Seeds, ist bekannt für seine Soundgemälde aus Folk, Blues, Electro und Rock. Die Stücke sind dunkel und melancholisch, die Produktion warm und analog. Es dauerte ein Jahr, das Album zu schreiben, aber nur eine Woche, es zusammen mit Sabri Court (aka Fatalist) aufzunehmen. Und das persönlichste Album ist es auch noch geworden.

PUHTI
Komia
puhti.eu
(Nordic Notes NNO 76)
12 Tracks, 40:20


Zwei Finninnen mit Gesang vom Feinsten. Es geht langsam los, manchmal sehr melancholisch, auch ein bisschen russisch oder noch weiter östlich klingt es bisweilen. Dann gibt es wieder schnelle, dramatische Lieder – und im Hintergrund ein wunderbares Akkordeon. Macht Lust auf viel mehr von den beiden Damen – und vor allem darauf, sie live zu erleben.


RYDVALL MJELVA
Vårdroppar
rydvallmjelva.com
(Heilo/Grappa)
15 Tracks, 46:19


Der Schwede Erik Rydvall (Nyckelharpa, beim Trio Nordic) und der Norweger Olav L. Mjelva (Hardingfele, bei Nordic Fiddlers Bloc) spielen auch auf ihrem zweiten Album selbst arrangierte traditionelle Musik aus beiden Ländern und ein paar eigene Stücke. Ein reiner Klang, dramatisiert durch die Aufnahme in einer Kirche. Erklärende Texte auch auf Englisch.

THOMAS SCHLEIKEN
Echoes
schleiken.de
(Blind Lemon Records BLR-CD 1601)
15 Tracks, 59:38


Akustische Gitarre, meisterhaft im Piedmont-Stil gespielt, begleitet von Violine (Regina Mudrich) und Harmonika (Thomas Freund) – ein feines, ruhiges Album ist Thomas Schleiken hier gelungen. Tief verwurzelt im akustischen Blues, einige Randgebiete streifend und mit einem fast zärtlichen Timbre in der rauen Stimme, lädt die Musik zum „Gedankenwandern“ ein.


MARKUS SCHLESINGER
Use Your Wings
fingerpicking.at
(Vienna2day)
10 Tracks, 32:49


Unaufgeregtes Fingerstylealbum des Wiener Musikers, der maßgeblich an der Organisation und Entwicklung der österreichischen Akustikgitarrenmusikszene beteiligt ist. Kleine, feine Instrumentalstücke ohne virtuosen Schnickschnack – das mit dem Singen („Let My People Go“) bedarf allerdings eindeutig noch der Übung.

DARIOUSH SHIRVANI
From Light To Love
shirvani.de
(Mithras Music 010215)
14 Tracks, 62:47


Der gebürtige Iraner ist ein Multitalent, Komponist, Musiker, Maler, Schauspieler und Regisseur (Schattenmenschen, 2014). Auf seinem aktuellen Album finden wir Solo- und Ensemblestücke für Violine und die persische Santur. Während die Ensemblestücke zumeist Filmmusikcharakter ausstrahlen, sind die Solostücke eher klassisch-streng angelegt.


SLIM CHANCE
On The Move
slim-chance.co.uk
(Fishpool Records FSHACD002)
11 Tracks, 38:19


Wie schön, dass es Ronnie Lanes alte Band immer noch gibt. Und sie singen auch noch einige von Lanes Songs. Englische Americana und Cajun in alter Zirkuszeltatmosphäre, alles völlig entspannt, eine Ansammlung von Veteranen, die niemandem nichts mehr beweisen müssen und gerade deshalb so souverän agieren. Klingt wie beste Spaßmusik.

PEDRO SOLER & GASPAR CLAUS
Al Viento
infine-music.com/artist/23/pedro-soler-gaspar-claus
(Infiné/Rough Trade)
8 Tracks, 57:58


Fünf Jahre nach dem ersten Vater-Sohn-Coup legen der Flamencogitarrist und der Cellist eine ähnlich beeindruckende, diesmal in Island entstandene Duoaufnahme vor. Die spannungsreiche Intimität von Solers unbeirrt orthodoxem Spiel und den teils verstörenden Celloklängen wird nur einmal, im längsten Track, „gestört“ von Sänger Matt Elliot und Serge Teyssot-Gay, einst Gitarrist bei Noir Désir.


SPICEWOOD SEVEN
Still Mad
phoebeclaire.net
(Phoebe Claire Publishing PCP 101215)
12 Tracks, 40:25


Gelegentlich trommeln die beiden Songschreiber Tommy Spurlock und Luke Powers ein paar Kumpels zusammen und nehmen in Nashville auf, Stücke zwischen Country und Rock, in denen überall bitterer Humor lauert, was Songtitel wie „Everything Is Great“ schon andeuten. Wer James McMurtry oder Steve Earle mag, wird auch diese Band gern hören.

SVÄNG
Sväng Plays Sibelius
svang.fi
(Jumi 1009)
10 Tracks, 46:25


Das finnische Mundharmonikaquartett widmet sich – nach Chopin – nun einem anderen klassischen Komponisten, dem Finnen Jean Sibelius. Dieser hat sich immer der finnischen Volksmusik verpflichtet gefühlt. Sväng zeigen hier sehr schmissig, wie folkig und wie wenig angestaubt diese Klassik klingt.


JASMIN TABATABAI
Was sagt man zu den Menschen wenn man traurig ist?
jasmin-tabatabai.com
(Jadavi Records/Galileo Music)
14 Tracks, 69:30


Sehr unterschiedliche Lieder von Brecht, Tucholsky, Kreisler und Reinhard Mey, von den Puhdys und Michel Sardou sowie mehrere eigene Songs und ein persisches Volkslied bilden eine abwechslungsreiche Mixtur, die jazzig arrangiert von der vielseitigen, iranischstämmigen Schauspielerin, Autorin und Sängerin eindrucksvoll und auf ganz eigene Art dargebracht werden.

VAHAGNI
Imagined Frequencies
vahagni.com
(Eigenverlag)
11 Tracks, 42:34


Armenische Flamencomusik? Zumindest so etwas Ähnliches. Flamencogitarrist Vahagni legt ein erstaunliches Debüt-Crossover-Werk mit zahlreichen Vertretern der armenischen Folk-/Jazzszene vor (u. a. Arto Tunçboyaciyan und Tigran Hamasyan). Das Album strotzt vor Ideen und Überraschungen und lebt von seinem eigentümlichen, länderübergreifenden Spagat.


ANTOINE VILLOUTREIX
Paris Berlin
villoutreix.com
(Sungroove/Soulfood)
12 Tracks, 40:02


Der Pariser Antoine Villoutreix wohnt seit einigen Jahren in Berlin. Er ist Chansonnier und Liedermacher, er singt auf Französisch und Deutsch. Seine Lieder über die Stadt und die Liebe sind mal melancholisch, mal beswingt, meist beides.

JENNY WEISGERBER
Ashes To Stardust
jennyweisgerber.com
(Record Jet/Soulfood)
14 Tracks, 62:53


Ihr Debüt verglich die Presse mit so ziemlich jeder Sängerin, die eine Gitarre halten konnte. Dabei lohnt es sich, die zerbrechliche und gleichzeitig kraftvolle Stimme der Künstlerin selbst kennenzulernen. Eine Chance bietet ihr zweites Album Ashes To Stardust, welches mit wunderschöner Gitarren- und Klavierbegleitung und außergewöhnlichem Songmaterial zu begeistern weiß.


WEST MY FRIEND
Quiet Hum
westmyfriend.com
(Grammar Fight Records)
13 Tracks, 47:45


„I don’t want to write a song today“, singt die klare Stimme Eden Olivers zu Beginn dieser Sammlung in sich stimmiger Songs, die alle so intelligent wie angenehm erdacht und arrangiert sind. Das kanadische Quartett changiert zwischen den Sounds des Old-Time und dynamischen Popklängen, produziert durch Mandoline, Akkordeon, Gitarre und Bass – und viel Stimme.

WILD PONIES
Radiant
wildponies.net
(No Evil Records/Proper Music)
Promo-CD, 11 Tracks, 40:19


Wild Ponies sind keine Band im traditionellen Sinne, sondern bestehen in erster Linie aus dem Ehepaar Trisha und Doug Williams, die tief im Country & Western verwurzelt sind. Mit zwei Mitstreitern an Bass und Schlagzeug bietet dieses Album elf Stücke aus eigener Feder, von zwei Performern, die schon ihr halbes Leben auf der Bühne stehen und mit jeder Note zu überzeugen wissen.


KIP WINTER & DAVE WILSON
Ashes & Dust
winterwilson.com
(Eigenverlag WWCD008)
13 Tracks, 48:11


Manchmal passen nicht nur Namen, sondern auch Stimmen wunderbar zusammen, wie bei Frau Winter (Schottland) und Herrn Wilson (England). Mit zahlreichen Instrumenten und teils subtil-politischen Eigenkompositionen weben sie auf ihrem siebten Album einen bodenständigen Teppich mit dezenten Americana-Tupfern. Zweimal im Jahr auch bei uns unterwegs.

SANDY WOLFRUM
Fairness
sandywolfrum.de
(Intraton)
16 Tracks, 71:38


„Der erste Eindruck hat es schwer.“ Der Bayreuther Liedermacher hat schon eine ganz eigene bis eigenartige Art des Singens, „Mit einem kleinen Fehler dann und wann“, mal das Versmaß missachtend, mal den Ton knapp verfehlend. Indes, das ist Programm und unterstreicht die Botschaft seiner Lieder: Menschen sind in ihrer Unvollkommenheit sympathisch und Würdeträger.


SCOTT WOOD BAND
Upsurge
scottwoodband.com
(Oak Ridge Records ORR01CD)
11 Tracks, 48:17


Wood ist ein enorm talentierter junger schottischer Piper, der mit Begleitung von Bass, Schlagzeug, Gitarren und der Fiddlerin Mhairi Mackinnon einen optimalen Sound zaubert. Mal geradeaus rockend, mal rhythmisch vertrackt, mal verträumt dahinplätschernd, meist selbst geschrieben. Nur das mit den fünfmal Vocals verwirrt. Die singen nicht, die summen nur laut!

EMA YAZURLO & QUILOMBO SONORO
Ema Yazurlo & Quilombo Sonoro
emayazurlo.bandcamp.com
(Agualoca Records/Indigo)
Promo-CD, 11 Tracks, 53:39


Der Sänger und Charangospieler aus Argentinien spielt fröhliche Melodien zum Mitsingen, oft versetzt mit Akkordeon, Snaredrum und Charango. Stilistisch ist das eine Art lateinamerikanischer Folkpop mit Anleihen von Flamencopop bis Cumbia, von Reggae bis Mestizo, wobei er zum Glück nicht völlig auf knalligen Partysound setzt.


ZWOASTOA
Woidrand
zwoastoa.de
(Focus 307.0189.2/BSC Music/Rough Trade)
9 Tracks, 37:43


Viertes Album des Sextetts aus München. Die Pole heimatliche Folklore und Mainstream der klassischen Rock- und Weltmusik werden vorwiegend im gemütlichen Reggaerhythmus ausgependelt – gleichermaßen leicht und locker in Ton wie in Laune. Geweckt wird zwischendurch, wie gehabt, mit einer Art Technotrance, etwas Turboska und einem Schuss Balkan.