Werben auf folker.de? — mehr Infos...
Folker-Logo Probeheft & Abo     Mediadaten/Anzeigen

Suche
    Intern     Kontakt/Impressum


       
Grit Friedrich, Mike Kamp und Sarah Fuhrmann Folk, Lied und Weltmusik im ByteFM-Mixtape. Alle 4 Wochen, Sonntag 23 - 24 Uhr.
Mit Mike Kamp, Grit Friedrich & Sarah Fuhrmann

Nächster Termin: Sonntag, 23. Juli, 23 bis 24 Uhr
mit Sarah Fuhrmann


Folker bei Facebook: RSS-Feed abonnieren
RSS-Feed abonnieren: RSS-Feed abonnieren

Newsletter
E-Mail-Adresse:

bestellen
abbestellen



Zu den Bildergalerien

Aktuelle Bilder­galerie:




Folker-Anzeige



In diesen Bahnhofs­buch­läden kann man den Folker kaufen: pdf / xls



Redaktions­schluss Heft 5/2017:
Inhalt: Fr. 21.7.
Termine: Do. 10.8.

Redaktions­schluss Heft 6/2017:
Inhalt: Fr. 15.9.
Termine: Mi. 11.10.



" ... das einzige Musikmagazin, das sich wirklich die Augen weit offen hält für die Bands und Interpreten,die abseits des Mainstreams stattfinden. "
(Dota Kehr)

" One of continental Europe's major folk mags – in fact, probably the leading mag. "
(Edinburgh Folk Club)
Titel 4 / 17

Die Musik der Welt in einer Person

Rachid Taha

Der Zeit voraus

Mit der Band Carte de Séjour sorgt Rachid Taha Mitte der Achtzigerjahre für Furore, als arabischstämmige Jugendliche ihre Integration fordern. Da singt er ironisch das Chanson von Charles Trenet, „Douce France“, „süßes Frankreich“, zudem färbt er sich die schwarzen Haare blond, um „wie ein Arier“ auszusehen. Auch der Text von „Voilà, Voilà“ 1993 richtet sich gegen die Rechtsextremen. Taha experimentiert als einer der ersten der Pariser Musikszene mit elektronischen Klängen und interpretiert dann, zu einer Zeit, als aus Algerien nur Raï populär war, „Ya Rayah“, ein Lied im traditionellen Chaâbistil. Es ist auch in Deutschland sein bekanntester Song. Heute ist der algerischstämmige Franzose kreativer denn je, und es sind weitere Perlen von ihm zu erwarten.

Titelfoto: Amanda Rougier
mehr >


Achtung:
Wichtiger Hinweis zur Eingabe von Terminen für die Folker-Serviceseiten. Das Terminportal www.folk-lied-weltmusik.de wurde abgeschaltet. Alle aktuellen Infos dazu, wie es weitergeht, finden sich auf www.folkerverlag.de.



Szene
ES WURZELT MUSIKALISCH IM RUHRTAL (19.07.2017)
Phønix; Foto: Ard Jongsma

Das erste Ruhrtal Roots Festival möchte am 26. August zahlreiche Fans nach Arnsberg im Sauerland locken. Am Ende der Sommerferien steht die Stadt stets im Zeichen des Arnsberger Kunstsommers – Anlass für den Arnsberger Folkclub, das Kulturbüro der Stadt und den Event- und Wanderzirkus Garten Freede, unter Förderung des Landes NRW ein ausgewachsenes...  
[Mehr und weitere Meldungen ...]
 
Neu auf dt. Bühnen
Im aktuellen Heft:
Hier hat der musikalische Nachwuchs im Bereich Folk, Lied, Weltmusik die Möglichkeit, sich unseren Leserinnen und Lesern vorzustellen.
Zum Fragebogen, der mit etwas Glück auf einer ganzen Seite im Heft abgedruckt wird, geht es [hier].
 
Szene
NETZWERKINITIATIVE (18.07.2017)
Logo Die Nächte des Ramadan

Die Partner des Kulturfests Die Nächte des Ramadan möchten gemeinsam mit allen interessierten Akteuren eine gemeinsame Berliner Plattform schaffen, die die vielfältigen Kulturangebote der Stadt aus dem Bereich muslimisch geprägter Kunst und Kultur zusammenbringt und in eine gemeinsame Kommunikationsstrategie einbezieht. Das Netzwerk ist eine Initiative...  
[Mehr und weitere Meldungen ...]



WÜNSCH DIR WAS

Jetzt ein FOLKER-Abo abschließen und eine von drei Wunschprämien aussuchen:

Black Market Tune,
Drifters & Vagabonds,,
Galileo-MC
Diverse,
Folk And Great Tunes From Scotland,
Tasal Records
Doggerland,
No Sadness of Farwell,
Westpark Music


Einfach nach Aboabschluss eine Mail mit Ihrem Wunsch an anzeigen@folker.de senden.

Gilt nicht für das Probeabo.         Zum Abo >





Die Liederbestenliste
  Die Liederbestenliste

  Juli 2017

1.
awarakadawara
molden resetarits soyka wirth
2.
Wa'sch nit kenne
Köster & Hocker
3.
Ich will meine Stadt nicht braun
Fred Ape
4.
Das Lied von der Konsequenz
Caro Kiste Kontrabass
5.
Gleichheit
Wenzel
6.
Wann mir zsamman stehn
Wolfgang Ambros
7.
Das ganze schrecklich schöne Leben
Konstantin Wecker
8.
Hung
Stiller Has
9.
Wenn ich an den letzten Abend denk
Die Grenzgänger
10.
1984
Matthias Brodowy
  World Music Charts Europe
  World Music Charts Europe

  Juli 2017

1
SVALAN
Maria Kalaniemi & Eero Grundström
2
TRIBUTE TO NDIOUGA DIENG
Orchestra Baobab
3
MOGOYA
Oumou Sangare
4
EL CALLEGÜESO Y SU MALA MANA
La Mambanegra
5
ZIVO
Trio Tekke & Dave de Rose
6
AL JAMILAT
Yasmine Hamdan
7
LETTERS FROM IRAQ
Rahim Alhaj
8
RUWAHINE
Ifriqiyya Electrique
9
ULTRAMAR
Maria Del Mar Bonet
10
1000 CAN DIE
King Ayisoba

  Transglobal World Music Chart
  Transglobal World Music Chart

  Juli 2017

1.
Danyèl Waro
Monmon
2.
Oumou Sangaré
Mogoya
3.
Orchestra Baobab
Tribute to Ndiouga Dieng
4.
Ifriqiyya Électrique
Rûwâhîne
5.
Vieux Farka Touré
Samba
6.
Toko Telo
Toy Raha Toy
7.
Daymé Arocena
Cubafonía
8.
Mara Aranda
Sefarad en el Corazón de Marruecos
9.
Trad.Attack!
Kullakarva / Shimmer Gold
10.
Yasmine Hamdan
Al Jamilat





Gastspiel

„Bei uns ist jeden Tag Record Store Day“

Jan Köpke * Foto: Nathalie Kreczko „Das ist cool, lass uns das machen.“ Mit diesen Worten reagierte der Präsident von Warner Brothers, als Michael Kurtz ihm vor zehn Jahren vorschlug, einen Record Store Day ins Leben zu rufen. Die Idee war in Baltimore bei einem Treffen von Plattenladenbesitzern entstanden. Sie alle wollten etwas unternehmen, das vor allem durch die Digitalisierung drohende Ende der Schallplatte aufzuhalten. Am 19. April 2008 fand dann die Premiere statt. Dazu veröffentlichte die Band Metallica eigens zwei Vinylalben. Die Auflage von 25.000 Exemplaren war umgehend ausverkauft. Beteiligten sich damals rund 80 Läden in den USA am ersten Record Store Day, so waren es beim Jubiläum zur zehnten Ausgabe im vergangenen April weltweit 3.000 Geschäfte. Allein in Deutschland machten 236 mit. Nachdem sie ...  
mehr >
5 Minuten mit ...

Matthias Loibner

Matthias Loibner * Foto: Hans Ringhofer Zum Fünf-Minuten-Treff kommt Matthias Loibner, passend zum gerade verlebten Geburtstag am 2. Mai, mit neuem Fahrrad. Wir speisen vegan, und das Essen wäre mit dem Überraschungseffekt an mundender Vielfalt ein prima Vorgeschmack auf die Musik des österreichischen Drehleierspielers, wenn ich nicht genau diese höchst überraschende ästhetische Erfahrung schon 1997 mit seiner Musik gemacht hätte. Die fünf Minuten dauern also schon länger und reichen zurück ins vorige Jahrhundert, als Loibner mit der Grazer Band Deishovida den Schritt von der österreichischen Provinz nach Deutschland wagte. Deishovida boten, wie es damals hieß, eine Mischung aus „Zigeunermusik des Balkan, zentralfranzösischer Drehleiermusik, Tango, Keltischem oder Klezmer, Neuer Musik, Minimal, Jazz, Pop, Funk oder Reggae“. So vielfältig die Formation war, so sehr sie im Trend der neuen Weltmusik lag, drei ...  
mehr >