5 Minuten mit...

Buffy Sainte-Marie

Songs wie Fotos

Buffy Sainte-Marie
Das lange Warten hat sich gelohnt. Für ihr erstes Album mit neuen Songs nach siebzehn Jahren konnte Buffy Sainte-Marie im Dezember bei den kanadischen Aboriginal Music Awards gleich vier Preise einheimsen: als beste Künstlerin, für das beste Album, für die beste Single („No No Keshagesh“) und als beste Songwriterin. Die als Tochter von Cree-Indianern geborene Musikerin feiert am 20. Februar ihren 69. Geburtstag. Trotz aller Erfolge – für „Up Where We Belong“, den Titelsong des Films Ein Offizier und Gentleman , erhielt sie einen Grammy, ihr Song „Universal Soldier“ ging in Donovans Version als Antikriegshymne um die Welt – hat Buffy Sainte-Marie bis heute nichts von ihrem Engagement verloren. Auch im Mittelpunkt der Texte ihrer neuen CD Running For The Drum stehen vor allem Politik und die Welt der Ureinwohner. Musikalisch mischt sie Pow-Wow-Gesänge mit Discobeats, legt mit Taj Mahal einen Boogie hin und erinnert sogar an alte Memphis-Traditionen. Mit dem preisgekrönten Album in der Tasche kommt die Künstlerin im Februar nach Europa und stellte sich vorher dem Folker zum Gespräch.

AKTUELLE CD:
Running For The Drum
(Gypsy Boy Music/Cooking Vinyl, 2009)

Running For The Drum

BUFFY SAINTE-MARIE UNTERWEGS:
02.02.10: Hamburg, Fabrik
03.02:10: Berlin, Astra
04.02.10: Köln, Kulturkirche
05.02.10: Brüssel (B), AB Club
07.02.10: Amsterdam (NL), Paradiso
08.02.10: Paris (F), L’Alhambra

go! www.creative-native.com
„Wie alle anderen Amerikaner auch, ist Obama ziemlich unwissend, was die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner angeht.“

Sie benutzen auf Running For The Drum ganz unterschiedliche musikalische Stile. Ist das Zufall oder Absicht?

Ich habe einen Song immer vollständig im Kopf und nehme ihn meist auch so auf. Von Anfang an habe ich mit verschiedenen Stilen gearbeitet. Ich habe gar nicht das Bedürfnis, vielseitig zu sein, es ergibt sich einfach so. Jeder Song hat ein Eigenleben, wie ein Foto.

Sie waren einer der ersten Singer/Songwriter, die poetische und literarische Verse zu einem dichten Textteppich verweben konnten. Wie gehen Sie an das Schreiben Ihrer Texte heran?

Ich mache gar nichts. „Es“ passiert einfach. Ich habe noch nie versucht, einen Song zu „schreiben“. Ich habe ihn entweder im Kopf oder es gibt ihn nicht.

Phil Ochs bezeichnete sich als „singenden Journalisten“. Wie Woody Guthrie verarbeitete er in seinen Texten, was er sah oder las. Wie ist es bei Ihnen, wenn Sie sich mit aktuellen Ereignissen beschäftigen?

Mich regt alles an, was ich erlebe oder um mich herum wahrnehme. In dieser Hinsicht sind meine Topical Songs von einem ähnlichen Ansatz geprägt wie die von Ochs. Ich fühle aber nie irgendeinen Druck, etwas zu schreiben. Es geht mir leicht von der Hand und ist nie abhängig von einem Abgabetermin oder davon, immer auf der Höhe der Zeit zu sein.

Die Fragen stellte Michael Kleff.

... mehr im Heft  

Update vom
24.12.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Buffy Sainte-Marie

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk